Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA löst Task Force gegen Rassismus auf - und erntet Kritik

Fußball FIFA löst Task Force gegen Rassismus auf - und erntet Kritik

Der Fußball-Weltverband FIFA hat seine 2013 von seinem früheren Präsidenten Joseph S. Blatter eingeführte Task Force gegen Rassismus aufgelöst und sich damit auch heftige Kritik eingehandelt.

Voriger Artikel
Zidane: Zoff mit Ronaldo beigelegt
Nächster Artikel
Slum Soccer aus Indien erhält erste FIFA-Auszeichnung für Vielfalt

FIFA löst Task Force gegen Rassismus auf - und erntet Kritik

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Zürich. Wie die FIFA am Montag mitteilte, habe die Arbeitsgruppe "ihre Ziele erreicht".

Die seit Mai amtierende FIFA-Generalsekrätin Fatma Samoura präzisierte: "Die Task Force hatte einen speziellen Auftrag und hat sehr überzeugende Empfehlungen gegeben, die in ein FIFA-Programm eingeflossen sind." Es habe einige Fälle von Rassismus in Mannschaften gegeben, "und wir haben strenge Maßnahmen ergriffen", führte die 54 Jahre alte Senegalesin aus.

Prinz Ali bin al-Hussein, der 2015 im Kampf um das FIFA-Präsidentenamt gegen Sepp Blatter angetreten war, kritisierte den Entschluss energisch. "Ich bin tief besorgt. Der Kampf gegen Rassismus ist weit davon entfernt, beendet zu sein. Dass die aktuelle FIFA-Führung erklärt, dass die Empfehlungen der Task Force umgesetzt worden seien, ist eine Schande", sagte der Jordanier.

Die britische Anti-Diskrimierungskampagne "Kick It Out" verurteilte den Schritt der FIFA ebenfalls und verwies auf das kommende Großereignis. "Das kommt vor der WM in Russland, einem Land, das für rassistische und diskriminierende Praktiken gegen Minderheiten bekannt ist", heißt es in einer Erklärung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr