Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fall Leverkusen: Rummenigge fordert Videobeweis

Fußball Fall Leverkusen: Rummenigge fordert Videobeweis

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München hat als Reaktion auf die Vorfälle von Leverkusen erneut technische Hilfsmittel für Schiedsrichter gefordert.

Voriger Artikel
Fandel schlägt nach Schmidt-Eklat Alarm: "Wie bisher kann es nicht weitergehen"
Nächster Artikel
Rummenigge setzt auf Müller-Lewandowski: "Lösen bei Gegner keine Jubelstürme aus"

Fall Leverkusen: Rummenigge fordert Videobeweis

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

München. "Was wir jetzt dringend brauchen, ist ein Videobeweis. Wenn es den gegeben hätte, wäre das alles glimpflich und in normalen Bahnen abgelaufen", sagte Rummenigge am Montag vor dem Abflug des Fußball-Rekordmeisters zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Juventus Turin am Dienstag (20.45 Uhr/Sky).

Rummenigge zeigte Verständnis für die Reaktion von Leverkusens Trainer Roger Schmidt, der sich am Sonntag im Heimspiel gegen Borussia Dortmund (0:1) zunächst geweigert hatte, dem Platzverweis von Schiedsrichter Felix Zwayer Folge zu leisten. "Ich kann den Trainer ein bisschen verstehen, wenn so etwas passiert", sagte er. Zwayer "hätte etwas weniger gestenreich auftreten und ein Stück weit mehr Verständnis für den Trainer aufbringen" können.

Auch, dass sich Leverkusen über Zwayers Fehlentscheidung bei einem Handspiel des Dortmunders Sokratis im Strafraum echauffierte, sah Rummenigge nicht als problematisch an. "Es geht um zu viel - für Spieler, Trainer und Vereine. So ein Punkt kann letztlich entscheiden, ob eine Mannschaft Champions League spielt oder nicht. Ich kann nur dringend an die Verantwortlichen appellieren: Wir brauchen - wie auch in den amerikanischen Sportarten - ein Stück an Sicherheit."

Grundsätzlich habe er "noch nie so eine Quantität an Fehlern" der Unparteiischen erlebt wie in dieser Saison, sagte Rummenigge.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr