Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fan-Aufstand in England: "Die Klubs müssen zuhören"

Fußball Fan-Aufstand in England: "Die Klubs müssen zuhören"

Die organisierten englischen Fußball-Fans planen bei ihrem Kampf um akzeptable Kartenpreise landesweite Aktionen. Kevin Miles, Vorsitzender der Football Supporters' Federation (FSF), kündigte im Telegraph ein Treffen von Fanvertretern aller 20 Premier-League-Vereine an, auf dem mögliche weitere Schritte diskutiert werden sollen.

Voriger Artikel
Wettskandal: Per Haftbefehl gesuchter Niederländer in Deutschland festgenommen
Nächster Artikel
Europa League: Keine Basel-Fans in St. Etienne erlaubt

Fan-Aufstand in England: "Die Klubs müssen zuhören"

Quelle: Phil Noble / PIXATHLON/SID-IMAGES

London. "Es gibt viele Optionen", sagte Miles, "der Liverpooler Protest hat sehr erfolgreich auf die Probleme aufmerksam gemacht - die Klubs müssen gezwungen werden, zuzuhören." Beim Heimspiel von Jürgen Klopps Reds am vergangenen Samstag gegen den AFC Sunderland (2:2) hatten Tausende Anhänger das Stadion in der 77. Minute verlassen, um gegen die angekündigte Erhöhung von Ticketpreisen zu demonstrieren.

Bislang zeigen die Vereine den Zuschauern die kalte Schulter. Bei ihrer jüngsten Zusammenkunft vergangene Woche haben sich die Klubvertreter gegen die von den Fans geforderte Preissenkung für Auswärtstickets ausgesprochen. Laut Telegraph sind vor allem die Spitzenteams FC Arsenal, FC Chelsea, Liverpool, Manchester City und United sowie Tottenham Hotspur und West Ham United gegen diesen Schritt.

Arsenal und die Hammers verlangen von ihren Fans am meisten. Wer Per Mertesacker und Mesut Özil im Emirates Stadium sehen will, muss bis zu 97 Pfund (126 Euro) bezahlen, bei West Ham werden bis zu 95 Pfund (123 Euro) fällig. In Liverpool hatte die Ankündigung, künftig bis zu 77 Pfund (100 Euro) zu verlangen, zu den Protesten geführt. Zum Vergleich: Die teuerste Karte für ein Heimspiel von Bayern München in der Bundesliga kostet 70 Euro.

"Jeder in diesem Klub hat ein großes Interesse, eine Lösung zu finden", hatte Klopp am Montag auf der Pressekonferenz erklärt, "wir wollen nicht, dass die Leute das Stadion vorzeitig verlassen. Natürlich war ich enttäuscht, als ich erstmals davon gehört habe."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr