Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fan-Randale: Kroatien ist vorbelastet

Fußball Fan-Randale: Kroatien ist vorbelastet

Kroatische Fußball-Problemfans sind am Freitag beim EM-Spiel gegen Tschechien (2:2) in Saint-Etienne nicht zum ersten Mal negativ aufgefallen. Wegen des andauernden Fehlverhaltens seines Anhangs wurde der kroatische Verband bereits mehrfach bestraft - auch im Verlaufe der Qualifikation für die EURO in Frankreich.

Voriger Artikel
Tschechien - Kroatien 2:2 (0:1) Szenen, Zitate, Fakten
Nächster Artikel
Kroatiens Verbandsboss Suker tadelt passive Behörden in der Heimat

Fan-Randale: Kroatien ist vorbelastet

Quelle: JEAN-PHILIPPE KSIAZEK / SID-IMAGES

Paris. Im November 2014 brannten kroatische Fans in Mailand beim Spiel gegen Italien Pyrotechnik ab und verhielten sich rassistisch. Darauf wurde das Fassungsvermögen des Heimstadions beim folgenden Gruppenspiel der Kroaten gegen Norwegen um 8000 Plätze reduziert. Zudem wurde der Verband mit einer Geldstrafe von 80.000 Euro belegt.

Ende März 2015 gab es in Zagreb bei der Begegnung mit Norwegen erneut rassistische Gesänge. Das Duell mit Italien im darauffolgenden Juni in Split musste deshalb vor leeren Rängen gespielt werden - und brachte doch für den nächsten Eklat: Auf dem Rasen war ein Hakenkreuz zu erkennen, das sich nicht entfernen ließ. Kroatien fürchtete daraufhin sogar den Ausschluss von der EURO.

Die Strafe der Europäischen Fußball-Union (UEFA): 100.000 Euro Geldstrafe für den Verband, zwei weitere "Geisterspiele" und ein Punkt Abzug in Gruppe H. Kroatien qualifizierte sich dennoch als Zweiter hinter den Italienern für die Endrunde.

Doch damit nicht genug: Auch bei zwei Länderspielen im vergangenen März gegen Israel und in Ungarn gab es diskriminierende Gesänge. Der Weltverband FIFA verurteilte die Kroaten, die ersten beiden Heimspiele in der Qualifikation zur WM 2018 gegen die Türkei und Finnland vor leeren Rängen austragen zu müssen. Dazu gab es eine Geldstrafe in Höhe von 136.000 Euro.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr