Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Fehlverhalten der Fans: 8000 Euro Strafe für Kiel - Blocksperre auf Bewährung

Fußball Fehlverhalten der Fans: 8000 Euro Strafe für Kiel - Blocksperre auf Bewährung

Fußball-Drittligist Holstein Kiel muss wegen des Fehlverhaltens seiner Fans 8000 Euro Strafe zahlen. Zudem verurteilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Tabellensechsten zu einer zehnmonatigen Blocksperre auf Bewährung, nachdem Anhänger der "Störche" während der Partie am 16. September gegen den VfL Osnabrück (0:1) Pyro-Technik gezündet hatten.

Voriger Artikel
Rapid-Fans fordern Ablösung von Trainer Mike Büskens
Nächster Artikel
Leipzig hofft auf Sabitzers Rückkehr

Fehlverhalten der Fans: 8000 Euro Strafe für Kiel - Blocksperre auf Bewährung

Quelle: Philipp Szyza / PIXATHLON/SID

Kiel. Eine Knallrakete war als Irrläufer auf der Haupttribüne gelandet.

Sollte es in den kommenden zehn Monaten zu ähnlichen Vorfällen kommen, könnte Block I auf der Westtribüne des Holstein-Stadions gesperrt werden. Der Klub hatte wegen der Ausschreitungen bereits ein Stadionverbot für die Fan-Gruppierung "Sektion Spielsucht" ausgesprochen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr