Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Fehlverhalten der Fans: Hohe Geldstrafen für HSV und Werder

Fußball Fehlverhalten der Fans: Hohe Geldstrafen für HSV und Werder

Die Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und Werder Bremen sind wegen des unsportlichen Verhaltens ihrer Fans zu Geldstrafen verurteilt worden. Der HSV muss 55.000 Euro zahlen, der Nordrivale 35.000 Euro.

Voriger Artikel
Bayern in Geldrangliste nur noch Fünfter - Real wieder vorn
Nächster Artikel
Italien: Klose wegen Torflaute in der Kritik

Fehlverhalten der Fans: 55.000 Euro Geldstrafe für den HSV

Quelle: Philipp SZYZA / PIXATHLON/SID-IMAGES

Hamburg. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Anhänger der Hamburger hatten während der zweiten Halbzeit des Bundesligaspiels gegen Bayer Leverkusen am 17. Oktober 2015 mehrfach Becher in Richtung der sich aufwärmenden Leverkusener Ersatzspieler geworfen. Darunter befand sich auch der ehemalige Hamburger Hakan Calhanoglu.

Der Schiedsrichter musste damals sogar den Tausch der Aufwärmbereiche veranlassen. Zudem brannten Hamburger Fans vor und während der Partie bei Darmstadt 98 am 7. November Pyrotechnik ab.

Bremer Zuschauer hatten unter anderem nach Abpfiff des Bundesligaspiels gegen den FC Ingolstadt am 19. September des vergangenen Jahres das Schiedsrichterteam mit Bierbechern beworfen. Beide Vereine stimmten den Urteilen zu, sie sind damit rechtskräftig.

Der VfL Wolfsburg (12.000 Euro) und die Drittligisten Holstein Kiel (2000 Euro) und VfR Aalen (750 Euro) müssen wegen ähnlicher Vergehen ihrer Anhänger ebenfalls Strafen zahlen. Alle Klubs stimmten den Urteilen zu.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr