Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fernsehgelder: HSV-Vorstand lehnt Antrag von St. Pauli ab

Fußball Fernsehgelder: HSV-Vorstand lehnt Antrag von St. Pauli ab

Marketing-Vorstand Joachim Hilke vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat in der Diskussion um die Zentralvermarktung der Fernsehgelder mit Ablehnung auf den Vorstoß des FC St.

Voriger Artikel
Nach Verbal-Attacken: Völler und Bayer-Fan gehen aufeinander zu
Nächster Artikel
Mainz selbstbewusst ins Rhein-Main-Derby: "Wissen, wie sie zu knacken sind"

Fernsehgelder: HSV-Vorstand lehnt Antrag von St. Pauli ab

Quelle: Cathrin MÂ?ueller / PIXATHLON/SID-IMAGES

Hamburg. Pauli reagiert. "Das ist ein ideologisch motivierter Vorstoß, der uns bei der grundsätzlichen Diskussion um den zukünftigen gerechten Verteilungsschlüssel nicht weiterhilft", sagte der 48-Jährige auf hsv.de.

St. Pauli hatte vorgeschlagen, diejenigen Klubs aus der Zentralvermarktung der TV-Gelder auszuschließen, die von der 50+1-Regelung befreit sind. Dies würde den VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim sowie ab 2017 Hannover 96 betreffen. Einen entsprechenden Antrag des Kiezklubs am 2. Dezember bei der Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs in Frankfurt/Main werde der HSV ablehnen, betonte Hilke.

Die Gemeinschaft der Bundesligaklubs habe sich eine Satzung gegeben, die die Verteilung unter allen Mitgliedern regelt, ergänzte der HSV-Vorstand: "Diese Regelung nun mehr anfechten zu wollen, ist unfair. Die betroffenen Klubs müssten adhok ihr Geschäftsmodell über Bord werfen. So kann man nicht miteinander umgehen."

Hilke regte stattdessen die Bildung eines Gremiums an, das "einen für das Wachstum und die aktuellen Rahmenbedingungen idealtypischen Verteilerschlüssel" erarbeiten könnte. "Wir haben ja noch genug Zeit, bis der neue Zyklus 2017/18 beginnt", meinte der Funktionär. In einem solchen neutralen Gremium würde er Vertreter der Deutschen Fußball Liga (DFL), der Klubs aus 1. und 2. Bundesliga sowie neutrale Fachleute wie Uni-Professoren, Medienvertreter, Sponsoring- und Marketingexperten sehen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr