Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Filbry contra Rummenigge: DFL-Vorstand befürwortet Fortsetzung der Zentralvermarktung

Fußball Filbry contra Rummenigge: DFL-Vorstand befürwortet Fortsetzung der Zentralvermarktung

DFL-Vorstand Klaus Filbry (48) macht sich für eine Fortsetzung der Zentralvermarktung in der Fußball-Bundesliga stark und stellt sich damit gegen Karl-Heinz Rummenigge.

Voriger Artikel
FSV Frankfurt holt Iraner Safi
Nächster Artikel
Last-Minute-Transfer: HSV verpflichtet Hunt aus Wolfsburg

Filbry contra Rummenigge: DFL-Vorstand befürwortet Fortsetzung der Zentralvermarktung

Quelle: SID IMAGES/FIRO

Hamburg. Bayern Münchens Vorstandsboss hatte zuletzt für eine künftige Einzelvermarktung der Klubs plädiert.

"Ich bin ein strikter Gegner davon", sagte Filbry, Geschäftsführer von Werder Bremen, in einem kicker-Interview: "Zudem empfinde ich es als kontraproduktiv, mit solchen Argumenten zu diesem Zeitpunkt an die Öffentlichkeit zu gehen. Die Liga lebt von der Solidargemeinschaft und somit auch von der Zentralvermarktung."

Rummenigge hatte zuletzt betont, dass sein Klub mit einer eigenständigen TV-Vermarktung das vierfache der heutigen Erlöse erzielen könnte. Er schlägt eine Variante vor, bei der die Branchenriesen 50 Prozent ihrer Fernseherlöse in einen Solidarfonds für die kleineren Klubs einzahlen. "Mit diesem Modell könnte sich die Bundesliga besser stellen ? inklusive der kleineren Vereine", hatte Rummenigge gesagt.

Die Bundesliga sieht sich vor allem im Vergleich mit der deutlich wohlhabenderen englischen Premier League massiv im Nachteil. Bei der Rechtevergabe im kommenden Jahr für die Spielzeiten ab 2017 hoffen die deutschen Klubs, die Schallmauer von einer Milliarde Euro pro Jahr zu knacken. "Aber Vergleiche mit England sind unzulässig", sagte Filbry: "Dort sind die Preise nach oben geschossen, weil es einen harten Bieterwettbewerb zweier profitabler Pay-TV-Unternehmen gegeben hat. Der Markt ist damit mit Deutschland nicht vergleichbar."

Englands Premier League kassiert ab 2016 bis 2019 jährlich rund 3,2 Milliarden Euro (inklusive Auslandsvermarktung) aus den Fernsehrechten, während sich die Bundesliga zurzeit mit etwas mehr als einem Viertel (835 Millionen in der kommenden Saison) zufrieden geben muss.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr