Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flick: Kritik am Abschneiden der U-Teams "typisch deutsch"

Fußball Flick: Kritik am Abschneiden der U-Teams "typisch deutsch"

DFB-Sportdirektor Hansi Flick hat die Kritik am Abschneiden der deutschen Junioren bei den diesjährigen Turnier als "typisch deutsch" bezeichnet. "Wir waren in diesem Jahr bei allen fünf Turnieren der FIFA und UEFA dabei.

Voriger Artikel
Bierhoff warnt: "Nicht den Fehler von 1990 machen"
Nächster Artikel
Trainertipps zur Meisterfrage in der Fußball-Bundesliga (zusammengestellt vom SID)

Flick: Kritik am Abschneiden der U-Teams "typisch deutsch"

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Wolfsburg. Das ist schon mal ein Riesenerfolg", sagte er zu Sky Sport News HD.

Gleichzeitig gestand Flick aber auch ein, "dass wir nicht zufrieden sind mit dem Abschneiden und analysieren werden, woran es lag". Bei der U20-WM war die DFB-Auswahl im Viertelfinale gescheitert, bei Europameisterschaften schied die U19 in der Vorrunde aus, die U17 und die U21 scheiterten im Halbfinale. Die letzte Chance auf einen Titel im Jahr nach dem WM-Triumph des A-Teams bietet die U17-WM in Chile (17. Oktober bis 8. November).

Von der Einstellung her habe man den Teams "nichts vorwerfen" können, versicherte Flick: "Manchmal war der Druck vielleicht einen Tick zu groß" gewesen. Dem wolle man nun entgegenwirken. "Wir wollen den Spaß fördern. Wollen, dass die Spieler das Messen mit den Besten genießen. Wir wollen positiv denken", betonte der Sportdirektor.

Grundsätzlich müsse man im deutschen Fußball "die technisch-taktische Stabilität und die mental-kognitive Stabilität" mehr herausarbeiten, forderte Flick: "Vor allem haben wir aber bei der Effektivität noch Luft nach oben."

Bei den Problemzonen in der Außenverteidigung und im Sturmzentrum glaubt Flick zumindest auf Sicht an Besserung: "In den U-Mannschaften haben wir die Positionen teilweise sehr gut besetzt. Jetzt muss man schauen, wie es mit den Spielern weitergeht." Grundsätzlich müsse man sich da "etwas einfallen lassen, gemeinsam mit den Jugendleistungszentren. Die Ausbildung ist Sache der Vereine, wir wollen Orientierung schaffen."

In jedem Fall brauche man wieder treffsichere Stürmer. "Wir versuchen, noch einmal einen Miro Klose zu kreieren. Klonen geht ja nicht", sagte Flick mit Blick auf den nach der WM zurückgetretenen Rekordtorjäger.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr