Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Flüchtling Sahar darf von Schiedsrichter-Karriere träumen

Fußball Flüchtling Sahar darf von Schiedsrichter-Karriere träumen

Der syrische Flüchtling Ammar Sahar darf nach seinen ersten Auftritten in der 6. Liga wie jeder andere von einer Schiedsrichter-Karriere beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) träumen.

Voriger Artikel
HSV beendet Geschäftsjahr mit leichtem Minus
Nächster Artikel
Frauen-CL: Meister Bayern "bereit" für Rossijanka

Flüchtling Sahar darf von Schiedsrichter-Karriere träumen

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Berlin. "Im gesamten Fußball, also auch im Schiedsrichterwesen, ist es wichtig, viele Flüchtlinge möglichst unbürokratisch und schnell zu integrieren", sagte DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich dem SID: "Ist dies gelungen, gelten für diese Unparteiischen aber die gleichen Regeln wie für ihre Kollegen."

Ammar Sahar floh im vergangenen Jahr aus dem Kriegsgebiet und fasste in der Berlin Liga wieder Fuß ist seinem alten Job. In Syrien hatte er in der ersten Liga gepfiffen. "Zum Saisonende erfolgt eine Bewertung und die besten, talentiertesten und aussichtsreichsten Kandidaten rücken in die nächste Leistungsstufe auf", sagte Fröhlich: "Der Weg von der sechsten Liga in die Bundesliga ist dementsprechend lang, aber wenn Eignung, Einstellung und Leistung stimmen, auf lange Sicht machbar."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr