Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fortuna gelingt bei Funkel-Debüt Befreiungsschlag

Fußball Fortuna gelingt bei Funkel-Debüt Befreiungsschlag

Fortuna Düsseldorf ist beim Debüt von Friedhelm Funkel auf der Trainerbank der erhoffte Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Nach zuvor vier Niederlagen in Folge feierten die abstiegsgefährdeten Rheinländer eine knappe Woche nach der Entlassung von Marco Kurz einen schmeichelhaften 4:3 (3:1)-Erfolg gegen Funkels früheren Klub 1. FC Kaiserslautern.

Voriger Artikel
St. Pauli beendet Mini-Krise: 2:0 in Sandhausen
Nächster Artikel
Özil verletzt sich bei Arsenal-Sieg - Länderspiel-Teilnahme nicht gefährdet

Fortuna gelingt bei Funkel-Debüt Befreiungsschlag

Quelle: firo Sportphoto/Ralf Ibing / FIRO SPORTPHOTO/SID-IMAGES

Düsseldorf. Die Pfälzer liegen nach ihrem fünften Spiel nacheinander ohne Punktgewinn nur noch vier Zähler vor der Fortuna, die sich vorerst auf Platz 15 verbesserte.

"Das war ein dramatisches Spiel mit einem glücklichen Ende für uns. Dass wir vier Tore geschossen haben, ist toll", sagte Funkel nach seinem erfolgreiche Einstand. Sein Kollege Konrad Fünfstück, der immer mehr unter Druck gerät, konstatierte: "Wir befinden uns jetzt klar im Abstiegskampf."

Der zwei Minuten zuvor eingewechselte Ex-Lauterer Kerem Demirbay (70.) hatte in einem verrückten Spiel für den Sieg der Hausherren gesorgt. Vor 25.361 Zuschauern hatte die Fortuna einen Start nach Maß erwischt und ging bereits nach 31 Sekunden durch einen Kopfballtreffer von Charis Mavrias in Führung. Nur vier Minuten später nutzte der ehemalige Düsseldorfer Marcel Gaus eine eklatante Schwäche in der Fortuna-Abwehr zum Ausgleich.

Oliver Fink (39.) und Nikola Djurdjic (43.) sorgten dann für eine vermeintlich beruhigende Führung der Gastgeber. Ein Eigentor von Alexander Madlung (60.) machte die Partie aber wieder spannend, ehe Jean Zimmer (66.) das verdiente 3:3 gelang, bevor Demirbay noch einmal für Düsseldorf zuschlug.

Funkel hatte einige Veränderungen vorgenommen und die zuletzt kaum noch gefragten Adam Bodzek (30) und Fink (33) wieder in die Startelf beordert. Die beiden Routiniers zahlten das Vertrauen zurück und zählten zu den Aktivposten.

Nach dem Ausgleich zum 1:1 waren die Roten Teufel bis zum 1:2 die spielbestimmende Mannschaft. Auch nach der Pause hatten die Gäste mehr vom Spiel.

Beste Düsseldorfer waren Bodzek und Djurdjic, bei den Gästen wussten Gaus und Jon Bödvarsson zu überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr