Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Fortuna zwingt Topfavorit Stuttgart in die Knie

Fußball Fortuna zwingt Topfavorit Stuttgart in die Knie

Topfavorit VfB Stuttgart hat erstmals in dieser Saison Federn lassen müssen und den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Der Bundesligaabsteiger unterlag am zweiten Spieltag 0:1 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf und liegt mit drei Punkten einen Zähler hinter Düsseldorf, das sich zumindest bis Samstag aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem 1. FC Heidenheim an die Tabellenspitze setzte.

Voriger Artikel
Videobeweis: USA führt Tests fort, Italien an Probeläufen interessiert
Nächster Artikel
2. Bundesliga: Fortuna gewinnt gegen Topfavorit Stuttgart - Nürnberg mit zweitem Remis

Fortuna zwingt Topfavorit Stuttgart in die Knie

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Düsseldorf. Die Fortuna hatte zum Saisonauftakt 2:2 beim SV Sandhausen gespielt.

Den Siegtreffer für die Rheinländer erzielte Ihlas Bebou in der 53. Minute per Foulelfmeter. Stephen Sama hatte mit einem ungeschickten Einsteigen gegen Fortuna-Kapitän Oliver Fink den Elfmeter verursacht.

"Wir haben heute vor allem defensiv sehr gut gestanden, aber auch in der Schlussphase sehr viel Glück gehabt", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel nach dem Schlusspfiff bei Sky. Sein früherer Assistent und heutige VfB-Coach Jos Luhukay meinte: "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben aber trotz vieler Chancen kein Tor gemacht und deshalb ist der Düsseldorfer Sieg verdient."

Die Gäste mussten bereits in der elften Minute Hajime Hosogai ersetzen, der sich offenbar ohne gegnerische Einwirkung eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Für den Japaner brachte Luhukay in der Defensive Matthias Zimmermann. Von diesem frühen Wechsel ließ sich der VfB aber zunächst nicht aus dem Konzept bringen und bestimmte vor 37.173 Zuschauern das Geschehen. Nach einer guten Viertelstunde vergab Jean Zimmer die mögliche Führung für Stuttgart.

Düsseldorf hatte durch Ihlas Bebou (29.) und Alexander Madlung, der in der 37. Minute nur den Pfosten traf, aber ebenfalls zwei hervorragende Möglichkeiten. Fortuna trat nach und nach selbstbewusster auf und stellte Stuttgart vor das ein oder andere Problem.

Nach der Führung der Fortuna fiel dem VfB, der zum Saisonstart mit Ach und Krach 2:1 gegen den FC St. Pauli gewonnen hatte, zunächst nicht mehr viel ein. Die Gäste hatten allerdings durch Neuzugang Simon Terodde in der 75. Minute noch eine Riesenchance zum Ausgleich. Zudem wurde den Schwaben nach einem Foul von Madlung an Terrode in der Nachspielzeit von Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) ein Elfmeter verwehrt.

Auffälligste Düsseldorfer waren Madlung und Adam Bodzek, beim VfB verdienten sich Emiliano Insúa und Alexandru Maxim die Bestnoten.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr