Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frankfurt mit Hoffnung im Abstiegskampf und bei Torjäger Meier

Fußball Frankfurt mit Hoffnung im Abstiegskampf und bei Torjäger Meier

Eintracht Frankfurt hat im Abstiegskampf verloren - fühlte sich nach dem 0:1 (0:1) bei Bayern München aber dennoch nicht als Verlierer. "Man kann nicht zufrieden sein, wenn man verliert, aber wir haben uns hoffnungsvoll gewehrt.

Voriger Artikel
FC Bayern: Ohne Robben, mit Coman - Boateng vor baldiger Rückkehr
Nächster Artikel
Trainer Doll mit Ferencvaros vorzeitig Meister in Ungarn

Frankfurt mit Hoffnung im Abstiegskampf und bei Torjäger Meier

Quelle: DANIEL ROLAND / SID-IMAGES

München. Das sind keine schlechten Voraussetzungen", meinte Vorstandsboss Heribert Bruchhagen mit Blick auf den Endspurt.

Es werde "besser und besser", ergänzte der gute Torwart Lukas Hradecky. Man könne dem anstehenden Kellerduell am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen 1899 Hoffenheim "sehr optimistisch entgegensehen".

Die Lage für die Hessen, die in den vergangenen zehn Partien nur einmal gewinnen konnten, ist weiter äußerst brenzlig. Doch "die Art und Weise, wie meine Mannschaft gespielt hat", machte auch dem neuen Trainer Niko Kovac Mut. "Wir haben es den Bayern sehr schwer gemacht", fügte er an.

Gegen Hoffenheim wird Torjäger Alex Meier weiterhin fehlen. Der 33-Jährige musste sich wegen anhaltender Schmerzen im Knie einer Arthroskopie unterziehen. Dabei wurden allerdings "keine schwerwiegenden Verletzungen festgestellt, lediglich eine Vernarbung wurde entfernt", teilte die Eintracht am Sonntag mit. Kovac äußerte "bei optimalem Heilungsverlauf die Hoffnung, dass Alex Meier im Endspurt dieser Saison wieder zur Verfügung stehen kann".

Sicher ist indes, dass Bruchhagen im Sommer aufhören wird. Als Nachfolger ist nach wie vor Horst Heldt im Gespräch, der in Schalke am Saisonende aufhören muss. "Er ist einer der besten Manager der Liga und hat viel Kompetenz", lobte nun auch Bruchhagen seinen möglichen Nachfolger.

Heldt sagte im Doppelpass bei Sport1 am Sonntag: "Ich bin kein Typ, der jetzt ein halbes Jahr Pause macht. Es wird viel spekuliert, aber daran will ich mich nicht beteiligen. Ich bin seit zehn Jahren Manager und das in der ersten Bundesliga. Es macht unheimlich viel Spaß, zu gestalten. Und da sehe ich mich auch weiterhin. Ich habe aber den Luxus, dass ich mir das aussuchen kann."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr