Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Frankreich: Torlinientechnik bewährt sich

Fußball Frankreich: Torlinientechnik bewährt sich

In der französischen Fußball-Meisterschaft hat die Torlinientechnik den ersten Härtetest erfolgreich bestanden. Beim 1:1 zwischen dem FC Lorient und Stade Rennes wurde der Ausgleichstreffer der Gäste durch Kamil Grosicki erst nach Einsatz der technischen Hilfsmittel anerkannt.

Voriger Artikel
Aston Villa entlässt Teammanager Sherwood
Nächster Artikel
0:0 gegen Sandhausen: Bielefeld kann nicht mehr gewinnen

Frankreich: Torlinientechnik bewährt sich

Quelle: Carl Recine / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Lorient. Der Ball hatte die Linie komplett überquert, vorausgegangen war ein direkter Freistoß des Polen. Die Rettungsaktion von Torwart Benjamin Lecomte kam zu spät. Die französische Profiliga vertraut der in Deutschland entwickelten Torlinientechnik der Firma GoalControl aus Würselen.

Der Schiedsrichter hatte ein Signal durch die Torlinientechnik erhalten, dass der Ball mit komplettem Umfang die Linie überschritten hat. Die deutsche Bundesliga setzt hingegen auf die britische Hawk-Eye-Technik wie auch die englische Premier League und die italienische Serie A. Die technischen Hilfsmittel wurden in dieser Saison erstmals in Frankreich eingesetzt.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr