Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Frankreich: Über 50 Prozent mehr für Top-Schiedsrichter

Fußball Frankreich: Über 50 Prozent mehr für Top-Schiedsrichter

Frankreichs Fußball-Spitzen-Schiedsrichter haben eine kräftige Aufbesserung ihrer Honorare bekommen. Statt 83.000 Euros pro Saison erhalten sie seit 1. Juli 128.000 Euro, was einer Steigerung um rund 50 Prozent entspricht.

Voriger Artikel
Medien loben Rüdiger für Startelf-Comeback bei AS Rom
Nächster Artikel
Offiziell: Löw verlängert beim DFB bis 2020

Frankreich: Über 50 Prozent mehr für Top-Schiedsrichter

Quelle: SID-IMAGES

Paris. Die Voraussetzung: Anwesenheitspflicht im Trainingszentrum des französischen Verbandes FFF in Clairefontaine immer mittwochs.

Francois Letexier, einer der betroffenen Referees, kommentierte: "Ich habe dafür zwar meine Zeit als Gerichtsvollzieher einschränken müssen, aber die Schulungszeiten lohnen sich schon." Der Verband hat seinen Zuschuss von 12 auf 14 Millionen Euros erhöht. Demnächst soll es 18 statt 11 Elite-Schiedsrichter geben.

Man darf gespannt sein, ob die Leistungen der französischen Unparteiischen, die international zuletzt kaum eine Rolle gespielt haben, durch die erhöhten Zuwendungen auch tatsächlich besser werden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr