Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Frankreich: Über 50 Prozent mehr für bessere Schiedsrichter

Fußball Frankreich: Über 50 Prozent mehr für bessere Schiedsrichter

Frankreichs Schiedsrichter, die international nur noch eine Nebenrolle spielen und deren Entscheidungen auch national immer häufiger umstritten sind, sollen professioneller werden.

Voriger Artikel
Boateng mit Vorfreude auf Ancelotti: "Da kommt was auf uns zu"
Nächster Artikel
Medien: Klose verhandelt mit New York Red Bulls

Frankreich: Über 50 Prozent mehr für bessere Schiedsrichter

Quelle: FRANCOIS LO PRESTI / SID-IMAGES/AFP

Paris. Darauf einigten sich Verband, Liga und Schiedsrichtervereinigung.

Dazu werden ab der nächsten Saison zehn "Elite-Schiedsrichter" benannt, deren Gruppe bis 2018/19 auf 20 aufgestockt wird. Dafür wird die Liga ihr Budget von zwölf auf 14 Millionen Euro erhöhen. Didier Quilliot, Generaldirektor der Liga: "Bis 2020 werden wir über 15 Millionen aufwenden müssen."

Die Elite-Schiedsrichter werden statt jetzt im Schnitt 83.000 künftig 128.000 Euro pro Jahr verdienen, das Gehalt der Assistenten klettert von 51.000 auf 79.000. Dafür wird eine längere Präsenz im Schulungszentrum Clairefontaine sowie eine intensivere Vorbereitung zu Hause erwartet.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr