Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Frauen-CL: Frankfurt nach Krimi im Halbfinale gegen Wolfsburg

Fußball Frauen-CL: Frankfurt nach Krimi im Halbfinale gegen Wolfsburg

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt hat sich ins Halbfinale der Champions League der Frauen gezittert, der VfL Wolfsburg im Schongang das deutsche Duell perfekt gemacht.

Voriger Artikel
"Tabelle lügt nicht" - Zieler von Hannovers Leistungen sehr enttäuscht
Nächster Artikel
Hecking erwartet sportliche Reaktion von Kruse

Frauen-CL: Frankfurt nach Krimi gegen Rosengard im Halbfinale

Quelle: Ronny HARTMANN / SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Im Viertelfinal-Rückspiel setzte sich Frankfurt gegen den schwedischen Meister FC Rosengard 5:4 im Elfmeterschießen durch, Wolfsburg gewann nach dem 3:0 im Hinspiel auch die zweiten Partie beim italienischen Vizemeister SCF Brescia locker 3:0 (2:0).

Die Vorschlussrunde wird am 23./24. April sowie am 30. April/1. Mai ausgetragen, Wolfsburg hat zuerst Heimrecht. Zumindest eine deutsche Mannschaft wird damit im Endspiel am 26. Mai in Reggio nell'Emilia stehen und dort auf den Sieger des zweiten Vorschlussrunden-Duells zwischen Vorjahresfinalist Paris St. Germain und Olympique Lyon treffen.

"Gegen Wolfsburg haben wir noch eine Rechnung offen, wir wollen ins Finale", sagte Frankfurts Marith Prießen, die den letzten Elfmeter verwandelte, nach dem achten Halbfinal-Einzug im Europapokal bei Eurosport.

In Frankfurt hatten die Schwedinnen um die fünfmalige Weltfußballerin Marta 1:0 (1:0, 1:0) geführt und damit das Hinspiel-Ergebnis egalisiert. Matchwinner war Frankfurts Torhüterin Anne-Kathrine Kremer, die im Elfmeterschießen gleich den ersten Schuss von Sara Bjork Gunnarsdottir parierte. Gunnarsdottir (28.) hatte Rosengard in Führung gebracht, beim Kopfballtreffer der Isländerin sah Frankfurts ansonsten starke Torhüterin Kremer nicht gut aus.

Wolfsburg sorgte in Brescia durch einen Doppelpack von Zsanett Jakabfi (7./33.) schon früh für klare Verhältnisse, Ramona Bachmann (62.) erhöhte nach der Pause.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr