Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Frauen-Champions-League: Bayern scheitert, Wolfsburg souverän

Fußball Frauen-Champions-League: Bayern scheitert, Wolfsburg souverän

Frauen-Fußballmeister Bayern München hat den Einzug ins Achtelfinale der Champions League verpasst. Die Münchnerinnen kamen im Rückspiel der ersten K.o.-Runde trotz Überlegenheit nur zu einem 2:2 (1:1) gegen Twente Enschede und schieden nach dem 1:1 im Hinspiel aus.

Voriger Artikel
Spanien: FC Getafe will Zuschauer mit Flirt-App locken
Nächster Artikel
Erstmals seit Übernahme durch Scheich Mansour: ManCity erwirtschaftet Gewinn

Frauen-Champions-League: Bayern scheitert, Wolfsburg souverän

Quelle: firo Sportphoto / Volker Nagraszus / SID-IMAGES/FIRO

Wolfsburg. Dagegen qualifizierte sich Vizemeister VfL Wolfsburg souverän für die Runde der letzten 16. Der VfL siegte gegen den serbischen Titelträger ZFK Spartak Subotica verdient 4:0 (2:0). Das Achtelfinale wird am 19. Oktober ausgelost.

"Das Ausscheiden ist mehr als ärgerlich, aber wir haben wertvolle Erfahrungen sammeln können", sagte Bayern-Coach Thomas Wörle: "Wir haben beide Spiele dominiert und sind trotzdem ausgeschieden. Das ist vor allem unserer mangelnden Erfahrung zuzuschreiben."

Die Münchnerinnen gerieten am Mittwoch durch Jill Jamie Roord (13.) und Maud Roetgering (56., Handelfmeter) zweimal in Rückstand. Die beiden Ausgleichstreffer von Lisa Evans (29.) und Nationalspielerin Melanie Behringer (75., Foulelfmeter) genügten nicht. Zuletzt hatten die Bayern in der Saison 2009/10 in der Königsklasse gespielt. Damals scheiterten sie im Achtelfinale am französischen Klub HSC Monpellier.

Für den zweimaligen Titelträger Wolfsburg trafen Verena Faißt (30.) und Julia Simic (44.) noch vor der Pause. Lara Dickenmann (54.) und Caroline Hansen (62.) erhöhten gegen die schwachen Serbinnen. Sogar ein weitaus höherer Sieg wäre möglich gewesen: Am Ende standen 19:0-Torschüsse für die Wolfsburgerinnen zu Buche.

Die "Wölfinnen" bestätigten damit ihren Aufwärtstrend, bereits am Sonntag hatte das Team von Trainer Ralf Kellermann beim 2:0 in der Bundesliga gegen Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt ein Ausrufezeichen gesetzt. Nach fünf Spieltagen liegt der VfL als Dritter drei Punkte hinter Tabellenführer München und zwei hinter den Frankfurterinnen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr