Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frauenfußball: Bayern so gut wie Meister

Fußball Frauenfußball: Bayern so gut wie Meister

Nur noch ein Wunder kann die Fußballerinnen von Bayern München von der erfolgreichen Titelverteidigung in der Frauen-Bundesliga abhalten. Durch das 3:0 (1:0) beim SC Sand hat der Tabellenführer drei Spieltage vor Schluss neun Punkte Vorsprung vor Pokalsieger VfL Wolfsburg auf Platz zwei.

Voriger Artikel
Augsburg-Pleite nervt Hecking noch immer: "Riesenenttäuschung"
Nächster Artikel
Fußprellung bei Bayer-Verteidiger Jedvaj

Frauenfußball: Bayern so gut wie Meister

Quelle: firo Sportphoto/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Rechnerisch perfekt machen kann München den Titel am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen.

Die Niederländerin Vivianne Miedema (10.) brachte die Bayern vor 1420 Zuschauern früh auf Kurs. Die Nationalspielerinnen Melanie Behringer mit einem direkt verwandelten Freistoß (68.) und Sara Däbritz (76.) erhöhten in der zweiten Halbzeit.

"Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird, aber wir haben es gut gemacht, über den Kampf ins Spiel zu finden, und haben verdient gewonnen", sagte Behringer: "Dass wir heute gewonnen haben, war wichtig, so gehen wir selbstbewusst ins nächste Spiel. Nächste Woche wollen wir die Meisterschaft dann klarmachen."

Im Tabellenkeller verpasste der Vorletzte Werder Bremen durch ein 1:4 (0:2) beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen die wohl letzte Chance auf den Klassenerhalt. Der USV Jena gewann 3:0 (1:0) gegen Turbine Potsdam und 1899 Hoffenheim ließ Absteiger 1. FC Köln beim 4:0 (3:0) keine Chance.

Die "Wölfinnen" hatten aufgrund des Halbfinals in der Champions League am Sonntag gegen den 1. FFC Frankfurt bereits am vergangenen Mittwoch gespielt und 3:1 bei der SGS Essen gewonnen. Der Tabellendritte Frankfurt verlor am gleichen Tag durch das 0:2 gegen den SC Freiburg Platz zwei aus den Augen und hat nun vier Punkte Rückstand auf Wolfsburg.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr