Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Frauenfußball: Frankfurt verliert Spitzenspiel - Potsdam im freien Fall

Fußball Frauenfußball: Frankfurt verliert Spitzenspiel - Potsdam im freien Fall

Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt hat im engen Kampf um die Tabellenführung der Frauenfußball-Bundesliga einen Rückschlag kassiert. Das Team von Trainer Colin Bell verlor die Top-Partie des 5. Spieltags gegen Pokalsieger VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:2) und liegt als Zweiter nun einen Punkt hinter Meister Bayern München, der beim FF USV Jena überraschend nur zu einem 1:1 (0:0) kam.

Voriger Artikel
Südamerika-Verband für Aufhebung von Platini-Suspendierung
Nächster Artikel
Iren fürchten Lewandowski: "Einer der besten Spieler der Welt"

Frauenfußball: Frankfurt verliert Spitzenspiel - Potsdam im freien Fall

Quelle: firo Sportphoto / Fabian Simons / SID-IMAGES/FIRO

Frankfurt/Main. "So eine Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Wir hatten Probleme im Zentrum, da hätte ich taktisch umstellen müssen", sagte Bell im hr-Fernsehen. Ein Eigentor von Peggy Kuznik (4.) und der Treffer von Nationalspielerin Lena Goeßling (38.) entschieden das Duell vor der Pause, Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann sah auch deshalb "die beste erste Halbzeit, die wir in dieser Saison gespielt haben". Wolfsburg liegt als Dritter drei Punkte hinter München.

Bereits am Samstag war der sechsmalige Meister Turbine Potsdam in seinem freien Fall auf einem Abstiegsplatz angekommen. Das Team von Trainer-Urgestein Bernd Schröder verlor beim bisherigen Kellerkind Bayer Leverkusen mit 0:1 (0:1) und kassierte im fünften Saisonspiel die vierte Niederlage.

"Jetzt stehen wir auf einem Abstiegsplatz, das ist natürlich eine Katastrophe, weil wir das nicht gewöhnt sind. Man hat es ja gesehen: Wenn wir Druck machen müssen, passieren Fehler", sagte Schröder dem SID. Der 73-Jährige, dem in seinem Abschiedsjahr die schlechteste Platzierung (bislang Platz sechs) der Potsdamer Bundesliga-Geschichte droht, kritisierte weiter: "Wenn man nicht aufs Tor schießt, können auch keine Tore fallen."

Die Vereinsführung stellte sich nach dem Rückschlag ausdrücklich hinter das Urgestein. "Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Trainer", sagte Turbine-Präsident Rolf Kutzmutz der Märkischen Allgemeinen.

Weniger Zähler als die "Torbienen" weist bislang nur Aufsteiger 1. FC Köln auf, der nach dem 1:1 (0:1) beim SC Sand mit einem Zähler weiter Letzter ist. Am Sonntag trennten sich zudem der SC Freiburg und Werder Bremen 2:2 (1:1), die SGS Essen unterlag 1899 Hoffenheim mit 1:2 (0:2).

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr