Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freiburg dank Grifo ohne Probleme: 4:0 in Babelsberg

Fußball Freiburg dank Grifo ohne Probleme: 4:0 in Babelsberg

Bundesliga-Aufsteiger SC Freiburg hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals dank Vincenzo Grifo keine Blöße gegeben. Der Zweitliga-Meister setzte sich beim Regionalligisten SV Babelsberg ohne Mühe verdient 4:0 (2:0) durch.

Voriger Artikel
Köln spaziert locker in Runde zwei
Nächster Artikel
1. Pokalrunde: Blamagen für Bremen und Leipzig - Eklat durch abgetrennten Bullenkopf

Freiburg dank Grifo ohne Probleme: 4:0 in Babelsberg

Quelle: Von Mirko Jablonowski / firo Sportphoto/SID-IMAGES

Babelsberg. Damit gelang dem Team von Christian Streich auch die Generalprobe für das Bundesliga-Comeback am kommenden Sonntag bei Hertha BSC.

Grifo brachte die klar überlegene Mannschaft von Trainer Christian Streich in der 20. Minute per Foulelfmeter in Führung. Neuzugang Janik Haberer erhöhte kurz vor der Halbzeit (40.) in einer vom Regionalligisten hart geführten Partie nach Ecke von Grifo auf 2:0. Dem starken Grifo gelang mit einem sehenswerten Freistoß das 3:0 (63.), Florian Niederlechner erhöhte (69.). Der seriös auftretende Sportclub kam nie in Gefahr.

Vor 6341 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion tat sich der Bundesligist zunächst aber schwer, Chancen herauszuspielen. Babelsberg verteidigte aggressiv und bot dem Erstligisten kaum Räume. So war es ein von Torwart Kevin Otremba an Niederlechner verursachter Elfmeter, den Grifo sicher zur Führung verwandelte.

Der SC blieb danach am Drücker, es fehlten aber die Ideen. Ein Kopfball von Haberer nach Ecke von Grifo brachte dennoch eine beruhigende Pausenführung, die die Breisgauer nach dem Wechsel locker ausbauten.

Dass Streich in der Abwehr auf die verletzten Marc Oliver Kempf und Marc Torrejón sowie den gesperrten Neuzugang Manuel Gulde verzichten musste, fiel kaum ins Gewicht. Babelsberg spielte zwar sehr engagiert und körperbetont, schaffte es aber nur selten, den Bundesliga-Aufsteiger in größere Verlegenheit zu bringen. Selbst das Fehlen von Torjäger Nils Petersen, der in Rio bei Olympia im Einsatz war, machte sich nicht groß bemerkbar.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr