Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Freiburg dicht vor Bundesliga-Rückkehr

Fußball Freiburg dicht vor Bundesliga-Rückkehr

Der SC Freiburg steht ganz dicht vor der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich besiegte Schlusslicht MSV Duisburg zum Auftakt des 31. Spieltages verdient mit 3:0 (2:0) und könnte bereits am Samstag als Aufsteiger feststehen.

Freiburg. Dafür müsste der drittplatzierte 1. FC Nürnberg aber sein Heimspiel gegen Union Berlin verlieren.

Vincenzo Grifo (23.), Maximilian Philipp (32.) und Torjäger Nils Petersen (79./Foulelfmeter) sorgten für den neunten Freiburger Sieg in den vergangenen zehn Spielen (ein Unentschieden). Duisburgs Hoffnungen auf den Klassenerhalt haben derweil nach zuletzt zwei Siegen einen herben Dämpfer erlitten. Enis Hajri sah nach einer Notbremse an Grifo zudem die Rote Karte (78.).

"Duisburg stand sehr kompakt, aber wir konnten uns auf unsere Stärke bei Standards verlassen", sagte Petersen, während Grifo noch nicht an den Aufstieg denken wollte: "Wir haben noch keine Pläne. Wir halten den Ball flach."

Vor 23.500 Zuschauern übernahmen die Gastgeber sofort das Kommando und ließen Ball und Gegner laufen. Zur Führung benötigten sie allerdings eine Standardsituation. Grifo verwandelte sehenswert einen Freistoß zu seinem 14. Saisontreffer. Der Offensivspieler war auch am zweiten Freiburger Tor beteiligt. Seine Freistoß-Flanke verlängerte Philipp ins Tor. Von den Gästen war offensiv wenig zu sehen.

Nach dem Wechsel agierte der Favorit zunächst äußerst passiv, die Zebras kamen besser ins Spiel. Den Duisburgern mangelte es im Angriff aber an der notwendigen Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite hatte der überragende Grifo den dritten Treffer der Gastgeber auf dem Fuß, doch MSV-Schlussmann Michael Ratajczak hielt stark (65.). Petersen sorgte mit seinem 20. Saisontor für die endgültige Entscheidung.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr