Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Freiburg feiert siebten Heimsieg - 1860 München tief in der Krise

Fußball Freiburg feiert siebten Heimsieg - 1860 München tief in der Krise

Fußball-Zweitligist SC Freiburg hat sich mit dem siebten Heimsieg der Saison in die Winterpause verabschiedet und 1860 München noch tiefer in die Krise geschossen.

Voriger Artikel
Italien: Lazio beendet Negativserie bei Spitzenreiter Inter
Nächster Artikel
1:1 in Braunschweig: Lautern holt glücklichen Punkt

Freiburg feiert siebten Heimsieg - 1860 München tief in der Krise

Quelle: Cathrin M?ller/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Freiburg. Gegen die stark abstiegsbedrohten Löwen gewann das Team von Trainer Christian Streich am Sonntag 3:0 (2:0) und festigte damit Tabellenplatz zwei hinter RB Leipzig. Die Münchner überwintern auf Platz 17.

Maximilian Philipp (34.) und Jonas Föhrenbach (44.) brachten die Breisgauer allerdings etwas glücklich in der ausgeglichenen ersten Halbzeit in Führung. Vincenzo Grifo legte nach (65.).

"Es ist wichtig, dass wir jetzt den Reset-Knopf drücken", sagte Löwen-Sportdirektor Oliver Kreuzer bei Sky: "Ich glaube, dass mit einer guten Vorbereitungsphase und ein paar Impulsen von außen noch alles möglich ist." Münchens Trainer Benno Möhlmann äußerte: "Wir haben einfach nicht das Selbstbewusstsein, das man braucht."

Bei frühlingshaften Temperaturen tat sich vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion in der Anfangsphase nur wenig. Die Gastgeber waren zu Beginn das leicht bessere Team. Freiburg verpasste es aber zunächst, daraus auch Kapital zu schlagen.

Die Gäste aus München, die mit der Pokal-Niederlage gegen den VfL Bochum (0:2) im Gepäck angereist waren, hielten immer besser mit und kamen auch immer wieder gefährlich vor das Tor von SC-Torwart Alexander Schwolow.

Philipp und Föhrenbach bestraften die mangelnde Münchner Chancenverwertung aber eiskalt. Nach der Pause verwaltete Freiburg das Spiel, Grifo erhöhte aus der Distanz. Beste Spieler der Gastgeber waren Amir Abrashi und Grifo, bei den Löwen ragte kein Spieler heraus.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr