Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Freiburg steigt auf, Paderborn muss weiter zittern

Fußball Freiburg steigt auf, Paderborn muss weiter zittern

Fußball-Zweitligist SC Freiburg hat den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft. Durch den 2:1 (0:0)-Sieg beim SC Paderborn am Freitagabend feierte das Team von Trainer Christian Streich zum insgesamt fünften Mal die Rückkehr in die Erstklassigkeit, nachdem es in der Vorsaison gemeinsam mit den Ostwestfalen abgestiegen war.

Voriger Artikel
1:4 gegen Kaiserslautern: FSV Frankfurt kassiert nächste Pleite unter Götz
Nächster Artikel
Duisburg gewinnt Kellerduell mit Düsseldorf

Freiburg steigt auf, Paderborn muss weiter zittern

Quelle: FIRO/SID

Paderborn. Diese stehen nach der Niederlage - trotz starker kämpferischer Leistung - nun kurz vor dem Absturz in die dritte Liga.

"Die Mannschaft ist außergewöhnlich und mit tollen Charakteren besetzt. Wir hatten in den letzten Wochen aber auch ganz schön viel Glück", sagte Streich bei Sky. Torjäger Nils Petersen meinte: "Es war natürlich kein super Spiel von uns, aber am Ende zählt nur der Aufstieg."

Paderborn haderte dagegen mit der Chancenverwertung und insgesamt drei Aluminium-Treffern: "Wir waren heute 85 Minuten besser und hatten einfach viel Pech. Die Latte hatte heute ein Freiburg-Trikot an", sagte Moritz Stoppelkamp.

Für die seit nun elf Spielen ungeschlagenen Freiburger trafen Frantz (46.) und Petersen (48.) unmittelbar nach der Pause. Beiden Treffern waren haarsträubende Stellungsfehler von SCP-Innenverteidiger Niklas Hoheneder vorausgegangen. Doch auch der Favorit blieb nicht ohne Makel. Nach einem Einwurf spielte Freiburgs Keeper Alexander Schwolow den Ball genau vor die Füße von Stoppelkamp, der den Anschlusstreffer erzielte (58.).

Vor 10.414 Zuschauern erwischten die Hausherren, die in den letzten neun Heimspielen ohne Sieg blieben, den besseren Start. Der SCP setzte sich in der Hälfte der Freiburger fest und kam zu ersten Abschlüssen. Freiburg intensivierte in der Folge die eigenen Offensivbemühungen, welche die Ostwestfalen aber geschickt unterbunden und mit schnellen Kontern beantworteten. Besonders über die Flanken bereitete der SCP den Gästen massive Probleme. Erst kurz vor der Pause wurde Freiburg zwingender und kam zu gefährlicheren Aktionen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit präsentierte sich Freiburg wie ausgewechselt. Druckvolles Pressing zwang die Gastgeber zu Fehlern, welche Frantz und Petersen umgehend nutzten. Paderborn sah sich zusehends in die Defensive gedrängt und fand kaum Entlastung. Erst der Treffer von Stoppelkamp ließ bei der Mannschaft von Trainer René Müller wieder Hoffnung keimen. Der unerwartete Anschluss traf Freiburg direkt in Mark. Paderborn übernahm nun erneut die Initiative, scheiterte jedoch mehrfach an der Latte.

Überzeugen konnten bei den Freiburgern vor allem Maximillian Philipp und Nils Petersen, bei Paderborn stachen Moritz Stoppelkamp und Marvin Bakalorz heraus.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr