Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Freshfields-Bericht kostet rund 3,5 Millionen Euro

Fußball Freshfields-Bericht kostet rund 3,5 Millionen Euro

Der Bericht der Kanzlei Freshfields über den Skandal bei der WM-Vergabe 2006 wird für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) voraussichtlich rund 3,5 Millionen Euro kosten.

Köln. Das erklärte DFB-Interimspräsident Rainer Koch am Sonntagabend in der Sendung Sky90 und bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung. "Das kann in etwa hinkommen. Aber ich muss Ihnen sagen, dass ich es noch nicht genau weiß, weil die entsprechenden Abrechnungen noch nicht vorliegen. Es fehlt noch ein größerer Teil der Freshfield-Arbeiten", sagte Koch.

Nach der Veröffentlichung des Berichts am vergangenen Freitag hatte der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel lediglich erklärt, dass man mit einem Betrag "in kleiner siebenstelliger Höhe" rechne.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Die neue Nacht von Hannover: das Profirennen

Das Profirennen bei der neuen Nacht von Hannover.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
3. Juli 2016 - Norbert Fettback in Laufen

Der Ärger über den um knapp dreiZehntelsekunden verpassten Sieg war schnell verflogen. „Die Freude über meine erste WM-Medaille ist riesig“, sagte Alexander Bley.

mehr