Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fritsch: Darmstadt soll "im großen Fußball-Zirkus mitagieren"

Fußball Fritsch: Darmstadt soll "im großen Fußball-Zirkus mitagieren"

Rückkehrer Darmstadt 98 will sich nach seinem Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga als feste Größe im Profi-Geschäft etablieren. "Bei aller Begeisterung über den schnellen Aufstieg des Vereins kann es bei uns nur darum gehen, aufgrund der positiven Ist-Situation den Verein nicht mehr in die Niederungen des Fußballs kommen zu lassen", sagte Vereinspräsident Klaus Rüdiger Fritsch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Blick auf die vorübergehend viertklassige Vergangenheit der Hessen.

Voriger Artikel
3. Liga: Aue klettert auf Rang zwei
Nächster Artikel
Ferguson trat bei ManUnited wegen Todesfalls zurück

Fritsch: Darmstadt soll "im großen Fußball-Zirkus mitagieren"

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Darmstadt. Nach Darmstadts Wiederaufstieg ins Oberhaus sollen solide Planungen mittelfristig den Weg zum angestrebten Ziel ebnen. "Unser Fundament muss so gelegt werden, dass wir über Jahre hinweg eine positive Perspektive im hochrangigen Fußball haben", erläuterte Fritsch in dem Interview seine Überlegungen: "Wir sind ein toller Fußball-Standort mit einer entsprechenden Stadt und Region im Rücken. Wir wollen im großen Fußball-Zirkus mitagieren."

Für die erhoffte Entwicklung hält der 98-Chef eine Anpassung des bisher von begrenzten Mitteln geprägten Vereinsphilosophie an die kommerziellen Zwänge im Fußball-Business für unvermeidlich. "Unser Weg ist wohl in dieser Art nicht endlos durchzuhalten. Wir sind gut beraten, einen Mittelweg zu finden. Zwischen Dingen, die man im modernen Fußball tun muss, um mitzuhalten zu können. Aber wir sollten nicht jedem ausgetrampelten Pfad hinterherlatschen, nur weil es alle anderen auch machen."

Rückschläge für die "Lilien" kalkuliert der 54-Jährige grundsätzlich ein. "Es gibt keine Entwicklung, die nur nach oben geht. Es ist daher absolut logisch, dass es auch bei uns eine entgegengesetzte Entwicklung geben wird. Auf lange Sicht müssen wir uns auf einem möglichst hohen Niveau konsolidieren."

Der 1:0-Coup seines Teams vor der Europapokal-Woche bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen als vorläufige Krönung eines überraschend starken Saisonstarts ohne Niederlage in den ersten vier Runden hat in Darmstadt laut Fritsch nichts an der realistischen Selbsteinschätzung geändert: "Wir sind von der Champions League so weit weg wie die Erde vom Mars."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr