Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Früherer nigerianischer Fußballstar Keshi verstorben

Fußball Früherer nigerianischer Fußballstar Keshi verstorben

Der ehemalige nigerianische Fußball-Star Stephen Keshi ist am frühen Mittwoch im Alter von nur 54 Jahren verstorben. Das bestätigte seine Familie in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Copa America: Klinsmann feiert Kantersieg mit USA, Kolumbien im Viertelfinale
Nächster Artikel
BVB mit Ehren-Award der Solidarfonds Stiftung NRW ausgezeichnet

Früherer kenianischer Fußballstar Keshi verstorben

Quelle: PIUS UTOMI EKPEI / SID-IMAGES

Nairobi. Als Todesursache des als "Big Boss" verehrten Keshi wird ein Herzinfarkt vermutet.

"Es ist wahr, mein Bruder ist gestorben. Er ist gegangen, um seine Frau zu treffen. Krank war er nicht. Wir schätzen, dass er nie über den Tod seiner Frau hinweggekommen ist", teilte sein Bruder und Manager Emmanuel Ado mit. Keshis Ehefrau Kate war vergangenes Jahr an Krebs gestorben.

Keshi kam 64 Mal für die nigerianische Nationalmannschaft zum Einsatz und war später auch Trainer der Super Eagles (2011 - 2014). Als Spieler gewann Keshi 1994 den Afrika-Cup, 19 Jahre später führte er sein Team als Coach zum erneuten Triumph. Unter Keshi erreichte Nigeria 2014 in Brasilien erstmals seit 1998 wieder die K.o.-Phase einer WM.

Vor seinem Engagement für sein Heimatland war Keshi Nationaltrainer in Togo und Mali. Mit Togo qualifizierte er sich für die WM 2006 in Deutschland, wurde dort aber durch Otto Pfister ersetzt. Als Spieler war Keshi von 1986 bis 1994 in Europa für die belgischen Klubs SC Lokeren, RSC Anderlecht und RWD Molenbeek sowie Racing Straßburg aus Frankreich aktiv.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr