Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Für 200 Millionen: Olympique Marseille steht zum Verkauf

Fußball Für 200 Millionen: Olympique Marseille steht zum Verkauf

Laut Informationen der Sport-Tageszeitung L?Equipe ist die Eigentümerin von Olympique Marseille, Margarita Louis-Dreyfus, bereit, den Verein für 200 Millionen Euro zu verkaufen.

Voriger Artikel
Blanc verlängert bei PSG bis 2018
Nächster Artikel
DFB-Pokal: 7,3 Millionen sahen Bochum gegen Bayern

Für 200 Millionen: Olympique Marseille steht zum Verkauf

Quelle: Dppi / pixathlon/SID-IMAGES

Marseille. Die Witwe des 2009 verstorbenen Robert Louis-Dreyfus, der mit im Zentrum der DFB-Affäre um die WM-Vergabe 2006 steht, soll es leid sein, für die jährlichen Millionen-Defizite des Klubs aufzukommen.

Nach Recherchen der L?Equipe will Dreyfus 100 Millionen Euro für sich und die Zusage, dass der neue Eigentümer 100 Millionen in die Verstärkung der Mannschaft pumpt, um auf Dauer mit dem in katarischem Besitz befindlichen Hauptstadtklub und Meister Paris St. Germain konkurrieren zu können.

Zu der Nachricht passt, dass OM im Hinblick auf eine Wertsteigerung die Rechte am Dauerkartenverkauf von den Fanklubs zurückgefordert hat. Sieben von acht Fanorganisationen haben dem zugestimmt.

Seit den Zeiten von Bernard Tapie in den 90er Jahren war es so, dass Marseille den Fanklubs ihre Kartenkontingente zur Verfügung stellte und diese dann unabhängig die Abo-Preise festlegten, um so ihre Fan-Arbeit (Reisen zu Auswärtsspielen, Entwicklung Choreographie etc.) zu finanzieren.

Olympique Marseille hat 1993 als einziger französischer Verein den Europapokal der Landesmeister (Champions League) gewonnen. In dem Verein spielten die Deutschen Karlheinz Förster (1986 ? 1990), Klaus Allofs (1987 ? 1989), Rudi Völler (1992 ? 1994) und Andreas Köpke (1996 ? 1999). Franz Beckenbauer war nach dem WM-Gewinn 1990 für rund ein Jahr Trainer bei Olympique Marseille, Holger Osieck sein Assistent.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr