Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Für Testspielkrawalle: Frankfurt muss 20.000 Euro zahlen

Fußball Für Testspielkrawalle: Frankfurt muss 20.000 Euro zahlen

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt wird wegen der Chaoten unter den eigenen Fans wieder mal zur Kasse gebeten. Für die Ausschreitungen vor und während des Testspiels gegen Leeds United am 21. Juli im österreichischen Eugendorf belegte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Hessen mit einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro.

Voriger Artikel
Zweitliga-Trainerwechsel Nummer zwei: Runjaic in Kaiserslautern
Nächster Artikel
DFB-Stiftung stellt Textilien für Flüchtlinge zur Verfügung

Für Testspielkrawalle: Frankfurt muss 20.000 Euro zahlen

Quelle: SID-IMAGES/PIXATHLON

Frankfurt/Main. Vor Beginn der Partie hatten etwa 50 Frankfurter Zuschauer die Einlasskontrolle gestürmt und waren handgreiflich gegenüber dem Sicherheitspersonal geworden, dabei wurden zwei Sicherheitskräfte verletzt. Anschließend schnitten Frankfurter Zuschauer Transparente der Leeds-Anhänger vom Zaun.

Während des Spiels wurden mehrmals Bengalische Feuer und Rauchkörper gezündet. Nach dem Schlusspfiff kam es zudem zu Auseinandersetzungen zwischen Frankfurter Zuschauern und Anhängern der Engländer. Die Eintracht hat dem Urteil bereits zugestimmt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr