Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Für Zwangsabstieg: Juve verlangt 581 Millionen Entschädigung

Fußball Für Zwangsabstieg: Juve verlangt 581 Millionen Entschädigung

Zehn Jahre nach dem Manipulationsskandal verlangt der italienische Meister Juventus Turin eine Rekordentschädigung vom italienischen Fußballverband (FIGC). Wegen des Zwangsabstiegs aus der Serie A 2006 fordern die Rechtsanwälte des Klubs des deutschen Weltmeisters Sami Khedira 581 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Bayern-Frauen verpflichten Schwedin Rolfö
Nächster Artikel
"Napoleon" Ibrahimovic: Eigene Statue nicht genug

Für Zwangsabstieg: Juve verlangt 581 Millionen Entschädigung

Quelle: GIUSEPPE CACACE / SID

Turin. Diese Summe soll den Verlust von Sponsoren, der Einnahmen aus den Erstligaspielen und der TV-Übertragungsgelder ausgleichen. Das berichtete die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport.

Juve reichte den Antrag beim Staatsrat in Rom ein, obwohl ein Verwaltungsgericht zuvor eine ähnliche Entschädigungsforderung in Höhe von 444 Millionen Euro abgelehnt hatte. Der Rekordmeister war im Zuge des Manipulationsskandals 2006 aus der Serie A verbannt worden, die Titel 2005 und 2006 wurden annulliert. Nach nur einem Jahr in der Zweitklassigkeit stieg Juve wieder auf und gewann zuletzt fünf Meistertitel in Folge.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
So geht es nach Feierabend auf der Neuen Bult zu

Zehn Rennen, 4600 Besucher. Der After-Work-Renntag am Dienstag auf der Pferderennbahn Neue Bult in Lagenhagen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr