Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Für erkranken Cruyff: Standing Ovations der Fans in Minute 14

Fußball Für erkranken Cruyff: Standing Ovations der Fans in Minute 14

Mit Standing Ovations in der 14. Spielminute unterstützten die niederländischen Fußballfans in allen Spielen am 10. Spieltag der niederländischen Ehrendivision das an Lungenkrebs erkrankte Fußball-Idol Johan Cruyff.

Voriger Artikel
WM 2006: Auch Schily attackiert Zwanziger
Nächster Artikel
Blatter dementiert: "Habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt"

Für erkranken Cruyff: Standing Ovations der Fans in Minute 14

Quelle: VALERY HACHE / STF / SID-IMAGES/AFP

Amsterdam. Die Beifallswelle soll der legendären Nummer 14 und allen anderen an Krebs erkrankten Menschen Mut im Kampf gegen die Krankheit machen.

Die Idee der Fans wurde unterstützt von der Stiftung KWF, die sich für die Krebsbekämpfung einsetzt. Der Aufruf wurde über Facebook bekannt gegeben. Den Anfang machte am Freitag der PEC Zwolle im Heimspiel gegen den FC Utrecht (1:2). Wouter Marinus machte in der 14. Minute das 1:0 für Zwolle und widmete das Tor dem besten niederländischer Fußballspieler. Anschließend brachte das Publikum Standing Ovations dar.

Tausende unterzeichneten den Facebook-Aufruf. Die Nachricht von der Erkrankung des einstigen Kettenrauchers Cruyff (68) an Lungenkrebs hat die Niederlande geschockt. Ministerpräsident Mark Rutte sandte ihm in einem Brief Genesungswünsche. Wim van Hanegem (71), der mit Cruyff 1974 in München das WM-Finale gegen Deutschland spielte, sagte, dass er die schlechte Nachricht zuerst nicht glauben wollte und dann geweint habe. In seiner langen Karriere sei Cruyff der beste Spieler gewesen, dem er auf dem Feld begegnet sei, besser als Pelé.

Unterdessen wurde bekannt, dass ein weiterer Fußball-Prominenter an Krebs erkrankt war. Im vergangenen Jahr musste sich der ehemalige Bondscoach Leo Beenhakker (73) mehrmals an Hautkrebs operieren lassen. Das hat er in der Tageszeitung De Volkskrant zugegeben. Der ehemalige Real- Madrid-Trainer muss Sonneneinstrahlung meiden und verkauft deshalb seinen zweiten Wohnsitz in Spanien.

 

 

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr