Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Fürth beendet Durststrecke im eigenen Stadion

Fußball Fürth beendet Durststrecke im eigenen Stadion

Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat seine Durststrecke beendet und den ersten Heimsieg seit dem 23. Oktober gefeiert. Die Franken kamen gegen Union Berlin zu einem 2:0 (1:0)-Erfolg und festigten mit 32 Punkten ihren Platz im gesicherten Mittelfeld.

Voriger Artikel
Dank Torschütze und Vorbereiter Eisfeld: Bochum bleibt im Aufstiegsrennen
Nächster Artikel
2:0 in Sandhausen: Nürnberg weiter ganz oben dabei

Fürth beendet Durststrecke im eigenen Stadion

Quelle: Norbert Schmidt / PIXATHLON/SID-IMAGES

Fürth. Sebastian Freis (4.) und Johannes Wurtz (80.) erzielten die Treffer der Gastgeber. Berlin (30 Zähler) fiel durch die Niederlage hinter Fürth zurück.

"Es war wichtig, dass der Treffer früh viel. Das hat uns das Spiel etwas geöffnet und einen Schub gebracht. Auf der Leistung können wir aufbauen, wir haben eine spielstarke Mannschaft über weite Strecken dominiert", sagte Freis.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck erwischte vor 7960 Zuschauern einen Traumstart. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Niko Gießelmann und Marco Stiepermann erzielte Freis sein zehntes Saisontor. Mit der Führung im Rücken war Fürth auch in der Folge die bessere Mannschaft. Sebastian Heidinger verfehlte das Tor der Gäste nur knapp (27.). Union tat sich schwer, Chancen herauszuspielen. Einen Kopfball von Innenverteidiger Emanuel Pogatetz lenkte Fürth-Schlussmann Sebastian Mielitz über die Latte (34.).

Nach dem Wechsel wurde Union etwas gefährlicher. Collin Quaner scheiterte aber an Mielitz (48.). Berlin war zwar weiterhin bemüht, es mangelte aber an der notwendigen Durchschlagskraft. Fürth spielte seine Kontermöglichkeiten derweil schlecht aus und musste daher bis zum Treffer von Wurtz zittern.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. August 2016 - Norbert Fettback in Allgemein

Spaß schlägt Ehrgeiz Nun ist nicht unbedingt gesagt, dass die Marathonrennen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für einen Laufboom hierzulande sorgen.

mehr