Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fürth hat wieder die Spitzenplätze in Reichweite

Fußball Fürth hat wieder die Spitzenplätze in Reichweite

Nach dem vierten Spiel ohne Niederlage in Serie hat die SpVgg Greuther Fürth wieder die Spitzenplätze der 2. Fußball-Bundesliga in Reichweite. Am 8. Spieltag gewannen die Franken 3:0 (1:0) gegen den Bundesliga-Absteiger SC Paderborn, der bereits seine sechste Niederlage kassierte und in der Abstiegszone auf bessere Zeiten hofft.

Voriger Artikel
Drei Spiele Sperre für FCK-Verteidiger Ziegler
Nächster Artikel
3. Liga: Münster nur mit Remis in Osnabrück

Fürth hat wieder die Spitzenplätze in Reichweite

Quelle: Sebastian Wells / / SID-IMAGES/pixathlon

Fürth. Sebastian Freis (24.), Tom Weilandt (59.) und Jürgen Gjasula (79.) erzielten die Treffer.

"Das Ergebnis ist definitiv zu hoch ausgefallen. Es gab Phasen, in denen der Gegner besser war, bei Standards hat es teilweise lichterloh gebrannt", sagte Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck: "Der Sieg war trotzdem verdient, weil wir fußballerisch besser waren."

Vor 8435 Zuschauern übernahmen zunächst die Paderborner die Kontrolle, blieben aber in der Offensive ungefährlich. Nach 23 Minuten wurde die erste hochkarätige Chance durch den Fürther Robert Zulj registriert. Wenig später gelang Freis nach einem Doppelpass mit Domi Kumbela das 1:0. Mit der Führung im Rücken wirkten die Gastgeber selbstbewusster und kamen zu weiteren Möglichkeiten. Pech hatten hingegen die Paderborner bei einem Pfostenschuss von Marvin Bakalorz (45.).

Nachdem Weilandt den zweiten Treffer aus 22 Metern für die Gastgeber markiert hatte, verpasste Kumbela freistehend die Vorentscheidung. Paderborn zeigte sich nur kurz schockiert und bemühte sich um den Anschlusstreffer, doch es folgte der nächste Rückschlag.

Torhüter Sebastian Mielitz und Torschütze Weilandt waren die besten Fürther, aufseiten der Ostwestfalen ragten Oliver Kirch und Bakalorz heraus.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr