Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball: Marin-Wechsel nach Piräus perfekt

Fußball Fußball: Marin-Wechsel nach Piräus perfekt

Der Wechsel des früheren Fußball-Nationalspielers Marko Marin zum griechischen Serienmeister Olympiakos Piräus ist perfekt. "Danke für das Vertrauen in mich! Ich freue mich sehr auf den tollen Klub, das Team und die Fans.

Voriger Artikel
BVB-Coach Tuchel sieht sein Team aus Kurs: "Gut gerüstet für kommende Aufgaben"
Nächster Artikel
Kicker: Marin-Wechsel nach Piräus offenbar fix

Fußball: Marin-Wechsel nach Piräus perfekt

Quelle: MarcaMedia / SID-IMAGES/PIXATHLON

Piräus. Ich werde mein Bestes geben und will mit meiner Leistung zu einer erfolgreichen Saison beitragen", schrieb der 27 Jahre alte Offensivspieler am Dienstag auf seiner Facebook-Seite. Dazu stellte er ein Foto bei der Vertragsunterschrift.

Die Ablösesumme an den englischen Erstligisten FC Chelsea soll zwischen 2,5 und drei Millionen Euro liegen. Marin war 2012 von Werder Bremen zu den Blues gewechselt. Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, sodass er zwischenzeitlich nach Spanien (FC Sevilla), Italien (AC Florenz), Belgien (RSC Anderlecht) und in die Türkei (Trabzonspor) ausgeliehen wurde.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. November 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Die 10. Auflage des Airportruns im vergangenen Frühjahr ist die letzte gewesen – zumindest vorerst. Der Lauf, der mit seinen rund 2000 Teilnehmern zu den größten der Region gehörte, wird 2018 nicht stattfinden. „Wir wollen 2019 einen Neubeginn starten“, ergänzte er.

mehr