Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Fußball-WM 2018: Stadion von St. Petersburg wird zum Problemfall

Fußball Fußball-WM 2018: Stadion von St. Petersburg wird zum Problemfall

Wegen eines seit fast einem Monat anhaltenden Baustopps wird das für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland vorgesehene Stadion in St. Petersburg immer mehr zu einem Problemfall.

Voriger Artikel
Leicester kann Titel-Sensation nicht wiederholen - Pep vor Mourinho
Nächster Artikel
Watzke will BVB nicht für ausländische Investoren öffnen

Fußball-WM 2018: Stadion von St. Petersburg wird zum Problemfall

Quelle: RIA Novosti / PIXATHLON/SID-IMAGES

St. Petersburg. Denn die Arena, an der bereits seit neun Jahren gebaut wird, ist bereits beim Confed Cup im Juni 2017 als Austragungsort für vier Spiele eingeplant, darunter auch das Finale.

"Wir beschäftigen uns intensiv mit dieser Angelegenheit. Die Situation ist aber unter der Kontrolle von Präsident Wladimir Putin", sagte Russlands Sportminister Witali Mutko am Mittwoch. Auf der Baustelle wird derzeit nicht gearbeitet, weil es Differenzen zwischen der Baufirma und den lokalen Behörden gibt.

Nach einer Inspektion durch den Fußball-Weltverband FIFA im Oktober sollen konkrete Entscheidungen getroffen werden. Bei der WM 2018 sind sieben Partien in der 68.000 Zuschauer fassenden Arena vorgesehen. Nach dem Turnier soll das Stadion Heimspielstätte für Zenit St. Petersburg werden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr