Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gascoigne erhält Geldstrafe wegen Rassismus

Fußball Gascoigne erhält Geldstrafe wegen Rassismus

Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Paul Gascoigne ist wegen Rassismus zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Pfund (rund 1300 Euro) verurteilt worden.

Voriger Artikel
FAZ: UEFA plant Abfindungs- und Rentenregelung für Platini
Nächster Artikel
Ancelotti hofft auf viele Jahre bei Bayern

Gascoigne erhält Geldstrafe wegen Rassismus

Quelle: PAUL ELLIS / SID-IMAGES

Köln. Der 49-Jährige revidierte am Montag vor einem Gericht in Dudley frühere Aussagen und räumte ein, dass seine abwertenden Worte über einen dunkelhäutigen Sicherheitsmann im vergangenen November als "Bedrohung oder Beleidigung" aufgefasst werden könnten.

Bezirksrichter Graham Wilkinson setzte nach dem Eingeständnis Gascoignes eine Geldstrafe fest. Er hielt dem alkoholkranken ehemaligen Fußball-Star vor, scherzhafte "heimtückische" Bemerkungen seien eine Art von Rassismus, die bekämpft werden müsse.

Die strittigen Aussagen fielen am 30. November in Gascoignes Show "An Evening with Gazza" in Wolverhampton. Gascoigne hatte den Sicherheitsmann aufgefordert: "Könnten Sie bitte mal lächeln, ich kann Sie nämlich nicht sehen." Wilkinson sagte, Gascoigne habe die Hautfarbe des Betroffenen thematisiert, um dafür einen Lacher von mehr als tausend Zuschauern einzuheimsen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
28. September 2016 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Es war ein interessantes Fernduell. Für Gwendolyn Mewes, die das „Laufpass“-Ranking nahezu uneinholbar anführt, ist in Berlin nach zehn Kilometern eine Zeit von 41:24 Minuten gestoppt worden.

mehr