Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
"Geh' nicht, Lio": Argentinische Weltmeister wollen Messi nicht ziehen lassen

Fußball "Geh' nicht, Lio": Argentinische Weltmeister wollen Messi nicht ziehen lassen

Vizeweltmeister Argentinien zieht weiter alle Register, um seinen zurückgetretenen Fußball-Star Lionel Messi doch noch zum Weitermachen in der Nationalmannschaft zu bewegen.

Voriger Artikel
Van den Bergh wechselt von Hertha zu Getafe
Nächster Artikel
Hoffenheim holt Rupp aus Stuttgart

"Geh' nicht, Lio": Argentinische Weltmeister wollen Messi nicht ziehen lassen

Quelle: YURI CORTEZ / SID-IMAGES

Buenos Aires. 30 Jahre nach dem Titelgewinn bei der WM in Mexiko bat nun die Weltmeistermannschaft von 1986 den 29-Jährigen auf einer Jubiläumsveranstaltung, seinen Entschluss rückgängig zu machen.

In Abwesenheit des damaligen Superstars Diego Maradona posierte das Team beim abschließenden Gruppenfoto mit einem Schild mit der Aufschrift "Geh' nicht, Lio" ("#NoTeVayasLio").

Einen Tag zuvor hatte der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri den Angreifer des FC Barcelona angerufen und ihn gebeten, seine Entscheidung zu überdenken. Auch Maradona hatte sich eingeschaltet.

Messi hatte unmittelbar nach der bitteren Finalniederlage bei der Copa America gegen Chile (2:4 i.E.) seinen Rücktritt erklärt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr