Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gehälter im Fußball: Messi vor Ronaldo und Neymar

Fußball Gehälter im Fußball: Messi vor Ronaldo und Neymar

Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona ist nach wie vor der am besten bezahlte Fußballer der Welt. Wie aus einer Liste des Magazins France Football (Dienstagausgabe) hervorgeht, verdiente der argentinische Nationalspieler im vergangenen Jahr 74 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Trotz englischer TV-Gelder: Eberl unterstreicht Wert der Bundesliga
Nächster Artikel
DFB-Sportgericht: Geldstrafen gegen Holstein Kiel und Großaspach

Gehälter im Fußball: Messi vor Ronaldo und Neymar

Quelle: Hasan Bratic / SID-IMAGES/PIXATHLON

Paris. Dahinter folgen zum dritten Mal hintereinander Real-Madrid-Star Cristiano Ronaldo (67,4 Millionen Euro) und Messis Teamkollege Neymar mit 43,5 Millionen Euro.

Messis Verdienst stieg im Jahr 2015 noch einmal um neun Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die Werte beziehen sich auf die Einnahmen der Spieler vor Steuern, inklusive ihrer Werbeverträge.

Der am besten bezahlte Trainer war im vergangenen Jahr der Portugiese Jose Mourinho mit 24 Millionen Euro vor Bayern-Coach Pep Guardiola und dem ehemaligen russischen Nationaltrainer Fabio Capello.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr