Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Genialer Ronaldo bewahrt Portugal vor historischer Blamage

Fußball Genialer Ronaldo bewahrt Portugal vor historischer Blamage

Rekordmann Cristiano Ronaldo hat Portugal mit einer sensationellen One-Man-Show vor einer historischen EM-Blamage bewahrt. Drei Geistesblitze des dreimaligen Weltfußballers retteten den immer noch sieglosen Portugiesen in einer total verrückten Partie ein 3:3 (1:1) gegen Ungarn - und damit den Einzug ins EM-Achtelfinale.

Voriger Artikel
Slowakei deutscher EM-Achtelfinalgegner am 26. Juni in Lille
Nächster Artikel
Island flippt aus: Achtelfinale gegen England - Österreich muss nach Hause

Genialer Ronaldo bewahrt Portugal vor historischer Blamage

Quelle: Von Nicolas REIMER und Alexander SARTER / SID-IMAGES/AFP

Lyon. Höhepunkt des Galaauftritts von "CR7" war sein traumhaftes Hackentor zum zwischenzeitlichen 2:2 (50.). Doch gegen offensivstarke Ungarn musste der Superstar von Real Madrid sein ganzes Können zeigen: Sein genialer Pass vor Nanis Treffer zum 1:1 (42.) und sein Kopfballtor zum Endstand (62.) bescherte Portugal das Achtelfinale am Samstag in Lens gegen Kroatien.

Die von Bernd Storck trainierten Ungarn, die in Lyon durch Zoltán Gera (19.) und Balázs Dzsudzsák (47./55.) dreimal in Führung gegangen waren, treffen als Sieger der Gruppe F am Sonntag in Toulouse auf Belgien, Schweden oder Irland.

Ronaldo, der erstmals seit 375 Tagen wieder ein Pflichtspieltor für Portugal erzielte, verewigte sich an einem denkwürdigen Abend gleich dreifach in den Geschichtsbüchern: Als erster Fußballer traf er bei vier EM-Endrunden, kletterte in der ewigen EM-Torjägerliste mit jetzt acht Toren auf Rang zwei und avancierte mit 17 Einsätzen zum alleinigen EM-Rekordspieler. Mit seinen beiden Toren verhinderte er das erstmalige Scheitern Portugals in der EM-Vorrunde.

Dabei lagen bei Ronaldo vor dem Spiel noch die Nerven blank. Beim morgendlichen Spaziergang entriss er einem Reporter nach der Frage, ob er für das Spiel bereit sei, kurzerhand das Mikrofon und warf es in einen angrenzenden See.

Nach dem Anpfiff deutete vor 55.514 Zuschauern zunächst nichts auf die große Ronaldo-Show hin. Als Nani bei einem Konter zu eigensinnig agierte, drehte sich Ronaldo wild gestikulierend ab und schimpfte vor sich hin (7.). Der 31-Jährige fand 40 Minuten lang überhaupt nicht ins Spiel. Ronaldo meckerte, Ronaldo diskutierte - und ließ wie schon nach seinem verschossenen Elfmeter gegen Österreich (0:0) den Kopf hängen.

Bernd Storck ging die Partie wesentlich gelassener an als der Topstar. Er schonte alle vier mit einer Gelben Karte vorbelasteten Spieler. Es sei wichtiger keine Spieler zu verlieren, als Gruppensieger zu werden, begründete der ehemalige BVB-Profi seine taktische Maßnahme.

Auch ohne die Stammkräfte mache der Vize-Weltmeister von 1954 dem Favoriten das Leben schwer. Mit großem läuferischen Aufwand und taktisch diszipliniertem Verhalten nahmen sie Ronaldo und Co. zunächst die Lust am Spiel - und gingen sogar in Führung. Mit seinem sehenswerten 20-Meter-Schuss avancierte Gera mit 37 Jahren und 61 Tagen hinter dem Österreicher Ivica Vasti? (38 Jahre/257 Tage) zum zweitältesten Torschützen der EM-Geschichte.

Der Rückstand lähmte Portugal noch mehr, Torwart-Oldie Gabor Kiraly verlebte ruhige erste 40 Minuten. Akos Elek hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß (24.).

Kurz vor der Pause hatte Ronaldo dann seinen ersten genialen Moment. Sein sehenswertes Zuspiel nutzte Nani zu seinem zweiten Turniertreffer. Ronaldo zeigte die Faust. Es war der Startschuss für eine dramatische Partie.

Dzsudzsák brachte Ungarn mit einem von Andre Gomes abgefälschten Freistoß wieder in Front, dann zauberte Ronaldo. Per Hacke verwertete er eine Hereingabe von Joao Mario sensationell. Doch Ungarn antwortete sofort. Dzsudzsák traf erneut, diesmal fälschte Nani seinen Schuss unhaltbar ab. Doch Portugal hatte Ronaldo, diesmal traf der Topstar per Kopf zum Ausgleich. Akos Elek hatte nur Minuten später das 4:3 für Ungarn auf dem Fuß, er traf aber nur den Innenpfosten (64.).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr