Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gerhardt wechselt von Köln nach Wolfsburg

Fußball Gerhardt wechselt von Köln nach Wolfsburg

Der Wechsel des U21-Nationalspielers Yannick Gerhardt vom 1. FC Köln zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg ist perfekt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb bei den Wölfen einen Fünfjahresvertrag bis Ende Juni 2021, nachdem sich die beiden Fußball-Bundesligisten auf eine Ablöse geeinigt hatten.

Voriger Artikel
Berlusconi will bei Milan aussteigen
Nächster Artikel
Podolski will bei EM um Stammplatz kämpfen

Gerhardt wechselt von Köln nach Wolfsburg

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Wolfsburg. Spekuliert wird über eine Summe von zwölf Millionen Euro, die durch erfolgsabhängige Bonuszahlungen auf bis zu 15 Millionen Euro ansteigen kann.

"Yannick Gerhardt ist ein junger Spieler mit großem Potenzial. Er hat bereits in Köln unter Beweis gestellt, dass er die Qualität hat, in der Bundesliga Akzente zu setzen", sagte VfL-Manager Klaus Allofs. Auch Trainer Dieter Hecking ist von seinem Neuzugang überzeugt: "Er bringt alles mit, was heute von Spielern auf seiner Stamm-Position im zentralen Mittelfeld gefordert wird. Yannick ist passsicher, geht ein hohes Tempo und ist sehr dynamisch."

Durch Gerhardts Verpflichtung sicherte sich Wolfsburg auch für den Fall ab, dass Mittelfeldspieler Luis Gustavo den Klub im Sommer verlassen sollte. Der Brasilianer kann für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von kolportierten 25 Millionen Euro gehen. Angeblich sind vor allem chinesische Klubs am 28-Jährigen interessiert.

Gerhardt kam in der abgelaufenen Saison zu 29 Einsätzen, davon 22 in der Startelf. In der U21 wurde der zentrale Mittelfeldspieler zuletzt als Linksverteidiger eingesetzt. Auch diese Flexibilität hat die Wolfsburger überzeugt, zumal die sportliche Zukunft des Linksverteidigers Ricardo Rodriguez in Wolfsburg ebenfalls alles andere als sicher ist.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr