Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gericht bestätigt: Onisiwo-Wechsel nach Mainz war rechtens

Fußball Gericht bestätigt: Onisiwo-Wechsel nach Mainz war rechtens

Der FSV Mainz 05 kann aufatmen: Der ablösefreie Wechsel des österreichischen Nationalspielers Karim Onisiwo vom SV Mattersburg zu den Rheinhessen im Januar war rechtens.

Voriger Artikel
Borussia Dortmund in Frankfurt ohne Gündogan
Nächster Artikel
Guardiola: "Viele schöne Sachen gelesen"

Gericht bestätigt: Onisiwo-Wechsel nach Mainz war rechtens

Quelle: Neil Baynes / pixathlon/SID-IMAGES

Wien. Das bestätigte am Freitag in zweiter Instanz das Oberlandesgericht Wien und kam damit zu demselben Urteil wie zuvor schon das Arbeits- und Sozialgericht Wien.

Streitpunkt war eine einseitige Option im Vertrag von Onisiwo, die der österreichische Klub zur Verlängerung mit dem Offensivspieler genutzt hatte. Diese hatte jedoch vor Gericht keinen Bestand, weil sie mit österreichischem Arbeitsrecht unvereinbar war. Deswegen hatte Onisiwo letztlich trotz eines scheinbar noch laufenden Vertrages in der Winterpause ablösefrei nach Mainz (Kontrakt bis 2019) wechseln können.

Der 24-Jährige hatte Mattersburg im vergangenen Jahr mit 18 Treffern fast im Alleingang zurück in die erste österreichische Liga geschossen und gehörte auch in der Hinrunde zu den Leistungsträgern des Teams.

In Mainz hat Onisiwo bislang sieben Bundesligaspiele bestritten, jedoch nur eins davon von Beginn an.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr