Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gerichtsentscheid: Polizeiliche Fehleinschätzung führte zur Hillsborough-Katastrophe

Fußball Gerichtsentscheid: Polizeiliche Fehleinschätzung führte zur Hillsborough-Katastrophe

Eine polizeiliche Fehleinschätzung und nicht das Fehlverhalten der Zuschauer war Auslöser der Katastrophe im Hillsborough-Stadion von Sheffield, die am 15. April 1989 96 Todesopfer gefordert hatte.

Voriger Artikel
Stuttgart bezieht vor Kellerduell in Bremen Trainingslager auf Mallorca
Nächster Artikel
Pogatetz verlängert Vertrag bei Union Berlin

Gerichtsentscheid: Polizeiliche Fehleinschätzung führte zur Hillsborough-Katastrophe

Quelle: SID-IMAGES

Warrington. Dies ist das Ergebnis einer langjährigen juristischen Untersuchung, die am Dienstag im britischen Warrington präsentiert wurde. Das Gericht teilte mit, die Fußball-Fans seien ohne eigenes Verschulden getötet worden.

Großbritanniens Premierminister David Cameron begrüßte die Entscheidung des Gerichts. Bei Twitter schrieb er von einem "Meilenstein" und der "längst überfälligen Gerechtigkeit für die 96 Liverpool-Fans, die bei diesem Desaster gestorben sind".

Bei der Tragödie waren 96 Reds-Anhänger bei einer Panik im Gästeblock des Stadions von Sheffield Wednesday zu Tode gequetscht worden. Die Polizei hatte ein Tor geöffnet, durch das etwa 2000 Fans auf die ohnehin bereits überfüllte Liverpool-Tribüne strömten. Das Gericht in Warrington nannte daher "Fehler in der polizeilichen Planung" als Ursache für die Tragödie.

David Crompton, Chef der zuständigen Polizei in South Yorkshire, sagte, man erkenne die Entscheidung eindeutig an. "Ich möchte mich uneingeschränkt bei allen Familien und Betroffenen entschuldigen", sagte er.

Die Überfüllung des Gästebereichs hatte bereits zuvor als grundsätzliche Ursache für die Katastrophe gegolten. Doch aufgrund neuer Erkenntnisse wurde das ursprüngliche Ergebnis offizieller Untersuchungen 2012 widerrufen. Das Gericht in Warrington hatte sich seit 2014 mit dem Fall erneut beschäftigt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr