Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Get well soon, my bro" - Kollegen fühlen mit verletztem Rüdiger

Fußball "Get well soon, my bro" - Kollegen fühlen mit verletztem Rüdiger

Zahlreiche Teamkollegen aus der Fußball-Nationalmannschaft haben nach dem verletzungsbedingten EM-Aus über die sozialen Medien ihr Mitgefühl mit Antonio Rüdiger ausgedrückt.

Voriger Artikel
Aus Sicherheitsgründen: Boateng-Familie nicht im Stadion
Nächster Artikel
Bremen an Rapids Kainz interessiert

"Get well soon, my bro" - Kollegen fühlen mit verletztem Rüdiger

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Evian. "What sad news! Get well soon, my bro, love you" ("Welche schlechte Nachrichten! Werd bald gesund, Bruder, ich liebe Dich"), twitterte Lukas Podolski.

Der im Zweikampf beteiligte Thomas Müller nannte die Situation bei Facebook "einen sehr bitteren Moment" und schrieb: "Toni, ich leide mit dir und hoffe, dass du bald wieder gegen den Ball treten kannst. Du bist ein Kämpfer und wirst das schaffen. Kopf hoch und alles Gute!"

Abwehrchef Jerome Boateng, an dessen Seite Rüdiger im ersten EM-Spiel gegen die Ukraine am Sonntag in Lille (21.00/ARD) aufgelaufen wäre, twitterte ein Foto, auf dem er und Rüdiger das Victory-Zeichen zeigen. Er schrieb: "Gute Besserung, Bro", dazu stellte er ein Emoji mit betenden Händen. Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger äußerte sich via Twitter. "Eine ganz bittere Nachricht", schrieb er: "Gute Besserung und komm schnell zurück!"

Rüdiger selbst bedankte sich bei Instagram mit den Worten: "You may see me struggle, but you will never see me quit. Thank you for all your get well soon wishes. #Comebackstronger #Fight #NeverGiveUp". ("Ich werde vielleicht mal hinfallen, aber ich werde niemals aufgeben. Danke für alle guten Wünsche.") Der 23-Jährige hatte sich in der ersten Trainingseinheit im EM-Camp in Evian-les-Bains einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen und fällt für die EURO aus.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr