Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gisdol setzt auf "Uwe-Seeler-Effekt": "Hoffe sehr, dass wir ihm Freude bereiten können"

Fußball Gisdol setzt auf "Uwe-Seeler-Effekt": "Hoffe sehr, dass wir ihm Freude bereiten können"

Zum 80. Geburtstag ein Sieg für das Klub-Idol: Trainer Markus Gisdol setzt bei Fußball-Bundesligist Hamburger SV im Duell mit Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auch auf den "Uwe-Seeler-Effekt".

Voriger Artikel
Eberl rudert nach Kritik zurück: "Muss man akzeptieren"
Nächster Artikel
"Müssen vernünftige Entscheidung treffen": Werder auf Schalke wohl ohne Pizarro und Kruse

Gisdol setzt auf "Uwe-Seeler-Effekt": "Hoffe sehr, dass wir ihm Freude bereiten können"

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Hamburg. "Es ist für uns eine große Ehre, am Geburtstag einer so fantastischen Person wie Uwe Seeler ein Heimspiel austragen zu dürfen", sagte der 47-Jährige: "Ich hoffe sehr, dass wir ihm mit einem guten Spiel und Ergebnis eine Freude bereiten können."

Gisdol kündigte an, die "positive Energie" des Seeler-Geburtstags für den stark kriselnden Bundesliga-Letzten nutzen zu wollen. "Er hat immer sein letztes Hemd gegeben und alles reingehauen. Das muss die große Überschrift auch über unsere Partie sein", sagte Gisdol.

Den HSV drücken vor dem Duell mit Champions-League-Klub Dortmund weiter Personalsorgen in der Defensive. Während Allrounder Albin Ekdal am Donnerstag einen Test im Training absolvieren sollte, war für Gisdol "noch nicht absehbar", ob Innenverteidiger Emir Spahic rechtzeitig vor der Partie wieder an den Einheiten teilnehmen kann.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. November 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Die 10. Auflage des Airportruns im vergangenen Frühjahr ist die letzte gewesen – zumindest vorerst. Der Lauf, der mit seinen rund 2000 Teilnehmern zu den größten der Region gehörte, wird 2018 nicht stattfinden. „Wir wollen 2019 einen Neubeginn starten“, ergänzte er.

mehr