Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gladbach setzt gegen Bayer erstes Ausrufezeichen

Fußball Gladbach setzt gegen Bayer erstes Ausrufezeichen

Borussia Mönchengladbach hat dank der Treffer von "Leverkusen-Schreck" André Hahn und von Lars Stindl gleich zum Saisonstart ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Voriger Artikel
Italien: Khedira sichert Juve 1:0 bei Lazio Rom
Nächster Artikel
Doppelter Rippenbruch: Köln vorerst ohne Abwehrchef Maroh

Gladbach setzt gegen Bayer erstes Ausrufezeichen

Quelle: Von Erik ROOS / FIRO/SID-IMAGES

Mönchengladbach. Die Fohlenelf gewann den Westschlager gegen Bayer Leverkusen in einer rassigen Begegnung mit 2:1 (1:0) und feierte im vierten Pflichtspiel der Saison den vierten Sieg.

Der starke Hahn (45.+1), schon beim 2:1 gegen Bayer im Mai doppelt erfolgreich, traf für die vor allem in der Offensive überzeugende Borussia zum 1:0. Joel Pohjanpalo (80.) erzielte das zwischenzeitliche 1:1, ehe Stindl (85.) den Dreier für Gladbach perfekt machte.

Gladbach hat nun acht Heimspiele in Folge gewonnen, vergangene Saison hatte der fünfmalige Meister erst am sechsten Spieltag den ersten Sieg eingefahren. Leverkusen dagegen startete erstmals seit 2012 wieder mit einer Niederlage.

52.183 Zuschauer im Borussia-Park sahen trotz drückender Hitze ein temporeiches Duell der beiden Champions-League-Teilnehmer, in dem Gladbach besonders vor der Pause die bessere Mannschaft war. Im zweiten Durchgang entwickelte sich dank einer nun mutiger auftretenden Bayer-Elf eine bis zum Schluss spannende Begegnung.

Beide Teams suchten von der ersten Minute an ihr Glück in der Offensive, gefährlich wurde es zunächst aber kaum. In der von Hektik geprägten Anfangsphase hatten Raffael und Oscar Wendt noch die besten Gelegenheiten, Leverkusens gut aufgelegter Torhüter Bernd Leno reagierte bei der Doppelchance aber gleich zweimal glänzend (21.).

Angekurbelt vom offensiv ausgerichteten Christoph Kramer, der gegen seinen Ex-Verein von Beginn an hochmotiviert zu Werke ging, hatte die Borussia anschließend mehr vom Spiel. Leverkusen verlor häufig früh den Ball und durfte sich bei Leno bedanken, in dieser Phase nicht in Rückstand zu geraten. Auf dem Posten zeigte sich indes auch Gladbach-Keeper Yann Sommer gegen Karim Bellarabi (33.).

Bei den auch am Abend noch hohen Temperaturen kehrte nun immer wieder Leerlauf in die Begegnung ein. Auch von Kevin Volland, neben Julian Baumgartlinger einziger Neuzugang in der Startelf von Roger Schmidt, war nicht viel zu sehen. Kurz vor der Pause wurde es doch noch spektakulär: Erst setzte Tah einen Kopfball an die Latte (41.), dann wurde der Jung-Nationalspieler zum Pechvogel. Tah verlängert einen Freistoß unfreiwillig auf Hahn, der sich frei vor Leno die Ecke aussuchen durfte und mit einem Flachschuss aus 16 Metern vollendete.

Nach der Pause kam Leverkusen stürmisch aus der Kabine, störte früh und setzte die Dreierkette der Borussia teilweise unter Dauerdruck. Karim Bellarabi (52.) scheiterte an Sommer, mehr Chancen resultierten aus der deutlichen Überlegenheit aber nicht. Erst in der hitzigen Schlussphase setzte die Werkself alles auf eine Karte, lud die Fohlen aber auch immer wieder zu gefährlichen Kontern ein.

Beste Gladbacher waren Torschütze Hahn und Antreiber Kramer. Bei Leverkusen überzeugten vor allen Schlussmann Leno und Bellarabi.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr