Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gomez: "EM ein großes Ziel" - WM-Aus "schwierigster Moment meiner Karriere"

Fußball Gomez: "EM ein großes Ziel" - WM-Aus "schwierigster Moment meiner Karriere"

Mario Gomez hat die Hoffnung auf die Teilnahme an der Fußball-EM 2016 noch nicht aufgegeben. "Die EM im nächsten Jahr ist ein großes Ziel, und ich traue mir natürlich auch zu, dieses Ziel zu erreichen", sagte der 60-malige Nationalspieler, der in den vergangenen zwei Jahren aber nur ein Spiel im DFB-Trikot absolviert hat, der Bild am Sonntag.

Voriger Artikel
Medien: Schalke buhlt um Inters Abwehrspieler D'Ambrosio
Nächster Artikel
Weinzierl: Interesse an Baba "macht uns stolz"

Gomez: "EM ein großes Ziel" - WM-Aus "schwierigster Moment meiner Karriere"

Quelle: SIPA / / SID-IMAGES/PIXATHLON

Florenz. Dass er nicht für die WM 2014 nominiert wurde, sei "in meiner Karriere mit Sicherheit der schwierigste Moment" gewesen: "Ich hatte es im Vorfeld aber schon geahnt, da ich von zwölf Monaten sieben bis acht Monate verletzungsbedingt nicht spielen konnte. Wenn du aber zuvor sieben Jahre immer Teil der Mannschaft warst und dann wegen Verletzungen die WM in Brasilien nicht spielen kannst, ist das natürlich hart."

Sein Wechsel vom AC Florenz zu Besiktas Istanbul sei nun auch vom Ziel EM motiviert gewesen: "Ich brauchte einfach im Hinblick auf die EM jetzt einen Schnitt", sagte Gomez: "Ich brauchte eine neue Herausforderung. Ich will mich über gute Leistungen, die ich hier bringe, für die Nationalmannschaft empfehlen." Mit Bundestrainer Joachim Löw habe er sich vor seiner Entscheidung aber nicht ausgetauscht, erzählte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig. "Jogi Löw wird sich meine Spiele anschauen, und entscheidend ist dann, wie ich mich präsentiere."

Verständnis hat der frühere Stuttgarter und Münchner Stürmer dafür, dass Kritiker ihm vorwerfen, der Wechsel in die Türkei sei ein Rückschritt. "Ich weiß natürlich, dass die türkische Liga nicht das Niveau der Bundesliga, der italienischen, spanischen oder englischen Liga hat", erklärte er: "Wenn man das von außen betrachtet, ist es natürlich ein Rückschritt von Bayern München zu Florenz, und dann von dort in die türkische Liga zu gehen. Jeder hat das Recht, darüber zu sagen, was er möchte. Ich stehe zu 100 Prozent hinter dieser Entscheidung und habe sie ganz bewusst so getroffen."

Mit Besiktas wolle er Meister werden ("das ist nicht utopisch, sondern realistisch") und außerdem spiele er ja in der Europa League: "Und wenn ich dort gut spiele und Tore schieße, ist es zweitrangig, in welcher Liga ich spiele."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr