Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Größte Qualifikations-Blamagen: "Der Trottel mit dem Regenschirm"

Fußball Größte Qualifikations-Blamagen: "Der Trottel mit dem Regenschirm"

Als sich die Niederlande 2002 nicht für die Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan qualifizieren konnte, war der Spott groß. "Ohne Holland fahr'n wir zur WM", war damals der beliebteste Fan-Gesang in deutschen Stadien.

Voriger Artikel
Bremen: Bode stärkt Skripnik - und fordert Ergebnisse
Nächster Artikel
FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali gegen Wahl-Verschiebung

Größte Qualifikations-Blamagen: "Der Trottel mit dem Regenschirm"

Quelle: EMMANUEL DUNAND / STF / SID-IMAGES/AFP

Köln. Nun erlebt dieser Klassiker eine Neuauflage. Obwohl das Teilnehmerfeld bei der EURO 2016 in Frankreich auf 24 Teams aufgebläht wurde, bleibt der Elftal um Kapitän Arjen Robben im kommenden Sommer sensationell nur die Zuschauerrolle. Doch allein stehen die Niederländer nicht da: In den Qualifikationsrunden zu Welt- und Europameisterschaften sind schon andere große Fußball-Nationen gestrauchelt - auch Deutschland, das als Vize-Weltmeister den Sprung zur EM-Endrunde 1968 verpasste. - Ein Überblick:

 

WM 1958: Italien gilt in Qualifikations-Gruppe acht als großer Favorit, zumal die 1950er-Weltmeister Ghiggia und Schiaffino aus Uruguay eingebürgert wurden. Doch Niederlagen in Portugal und Nordirland besiegeln das Schicksal der Azzurri. Das kleine Nordirland darf zur WM, die auch noch ohne Spanien stattfindet. Zwar dominiert Real Madrid den Vereinsfußball zu dieser Zeit fast nach Belieben, für das Nationalteam um den legendären Alfredo Di Stéfano kommt gegen Schottland jedoch das peinliche Aus.

EM 1968: Deutschland hätte in Tirana gegen Albanien ein Sieg für das EM-Ticket genügt, doch es reicht für die DFB-Elf nur zu einem blamablen 0:0 gegen den Fußball-Zwerg. Die EM-Endrunde findet ohne den Vizeweltmeister von 1966 statt. "Wir wussten, dass uns dieser Tag ein Leben lang verfolgen würde. Es war eine einzige Katastrophe, der absolute Tiefpunkt", sagte Günter Netzer später über die "Schmach von Tirana". Schwacher Trost: Auch Spanien, 1964 noch Europameister, konnte sich nicht qualifizieren.

WM 1970: Argentinien scheidet in der Qualifikation zur WM in Mexiko mit nur einem Sieg und einem Unentschieden gegen Peru und Bolivien aus.

WM 1974: England muss das abschließende Qualifikationsspiel gegen Außenseiter Polen gewinnen, kommt aber nicht über ein mageres 1:1 hinaus und belegt nur den zweiten Platz in Gruppe fünf. "Das Ende der Welt", titelt die Boulevardzeitung Sun. Englands Fußball-Mythos war acht Jahre nach dem WM-Triumph von 1966 endgültig begraben.

EM 1984: Italien geht als Weltmeister und großer Favorit in die Qualifikation zur EM 1984 - und versagt. Die Azzurri werden in Gruppe fünf hinter Rumänien, Schweden und der Tschechoslowakei nur Vierter. Nur Zypern war noch schlechter. Auch Oranje scheitert, zieht gegen Spanien den Kürzeren.

EM 1988: Titelverteidiger Frankreich fehlt bei der EURO in Deutschland. Das Team um Michel Platini, der 1987 zurücktrat, wird hinter der Sowjetunion und der DDR nur Gruppendritter. Zwei Jahre später findet die WM in Italien ebenfalls ohne Les Bleus statt.

EM 1992: Italien wird in seiner Gruppe überraschend nur Zweiter hinter der Sowjetunion und scheitert ebenso in der Qualifikation wie Spanien als enttäuschender Dritter hinter Frankreich und der Tschechoslowakei.

WM 1994: Und wieder einmal erwischt es England, obwohl sich aus jeder Gruppe zwei Teams qualifizieren. Doch die Niederlande und Überraschungsteam Norwegen sind für die Three Lions zu stark. Nach dem vorentscheidenden 0:2 gegen Oranje steht in den englischen Medien vor allem der deutsche Schiedsrichter Karl-Josef Assenmacher in der Kritik. Er hatte den Engländern angeblich einen Elfmeter verweigert und hätte Ronald Koeman die Rote Karte zeigen müssen.

WM 2002: "Ohne Holland fahr'n wir zur WM!" Ein 0:1 in Dublin gegen Irland erschüttert die Elftal, die hinter Portugal und Irland nur Gruppendritter wird. Da helfen auch 30 Tore in zehn Spielen nichts.

EM 2008: "Steve McClaren wird in Erinnerung bleiben als der Trottel mit dem Regenschirm", schrieb die Daily Mail über den damaligen englischen Nationaltrainer. McClaren sah im Regen von Wembley hilflos zu, wie sein Team das letzte Qualifikationsspiel gegen Kroatien 2:3 verlor und scheiterte. Die Times spottete nach "der dunkelsten Nacht der jüngsten englischen Fußball-Geschichte": "Wir haben noch nie einen Cheftrainer gesehen, der in so einem wichtigen Spiel Angst hatte, dass seine Haare nass werden könnten."

EM 2016: "Ohne Holland fahr'n wir zur EM." De Volkskrant schreibt nach der verpassten Quali von einem "mitleiderregendem Oranje". Der niederländische Fußball sei "eingestürzt, demaskiert, wirklich skandalös", meinte De Telegraaf.

 

 

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr