Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Großkreutz-Wechsel zum VfB Stuttgart perfekt

Fußball Großkreutz-Wechsel zum VfB Stuttgart perfekt

Der Wechsel von Weltmeister Kevin Großkreutz zum abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart ist perfekt. Das gaben die Schwaben am Mittwochnachmittag aus dem Trainingslager in Belek/Türkei bekannt.

Voriger Artikel
Darmstadt gewinnt erstes Testspiel gegen Chemnitz
Nächster Artikel
Khedira und Juventus setzen Aufholjagd fort - Klose und Rüdiger nur Remis

Großkreutz-Wechsel zum VfB Stuttgart perfekt

Quelle: SIPA / PIXATHLON/SID-IMAGES

Belek. Der 27-Jährige unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 und soll nach SID-Informationen rund eine Million Euro Ablöse gekostet haben.

Großkreutz war bei Galatasaray Istanbul zuletzt monatelang wegen Formfehlern beim Transfer gesperrt und hatte danach über Heimweh geklagt.

"Die Bundesliga gehört neben der Premier League zu den stärksten Ligen weltweit. Die Vorfreude, unsere gemeinsamen Ziele beim VfB zu erreichen, ist riesig", sagte der Allrounder Großkreutz, der seinen Arbeitgeber in der Türkei verließ, ohne ein Pflichtspiel für den Rekordmeister absolviert zu haben. Bei Borussia Dortmund war Großkreutz zuvor nicht mehr regelmäßig zum Einsatz gekommen, zudem war er häufig verletzt. Bei der WM 2014 spielte er nicht.

Großkreutz, der beim VfB die Rückennummer 15 erhält, ist nach dem ausgeliehenen ukrainischen Nationalspieler Artem Krawez (26) von Dynamo Kiew der zweite Winter-Transfer des Tabellen-15. der Bundesliga.

"Ich freue mich riesig auf meine neue Aufgabe und darauf, die gesamte Mannschaft kennenzulernen", sagte Großkreutz. Zwischen 2009 und 2015 trug er das Trikot des BVB in 178 Liga-Spielen und erzielte dabei 23 Tore. Mit den Schwarz-Gelben wurde er 2011 deutscher Meister und gewann ein Jahr später das Double aus Pokal und Meisterschaft. 2013 stand er mit den Dortmundern im Champions-League-Finale.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr