Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Großkreutz enttäuscht: "Das ist bitter"

Fußball Großkreutz enttäuscht: "Das ist bitter"

Kevin Großkreutz freute sich über das Wiedersehen mit den alten Kollegen - über das Ergebnis allerdings weniger. "Die Enttäuschung ist schon sehr groß. Das ist bitter.

Voriger Artikel
FA-Cup-K.o. für Klopps Liverpool in letzter Sekunde
Nächster Artikel
Kein Schnellgericht: Keine Untersuchungshaft für Ajax-Hooligan

Großkreutz enttäuscht: "Das ist bitter"

Quelle: Pressefoto Rudel/Robin Rudel / PIXATHLON/SID-IMAGES

Stuttgart. Wir haben durch eigene Dummheit in der ersten Halbzeit verloren. Jetzt geht es aber weiter", sagte der 27-Jährige vom VfB Stuttgart nach dem 1:3 (1:2) im Pokal-Viertelfinale gegen seine alte Liebe Borussia Dortmund.

Immerhin sei es "sehr schön" gewesen, "alle wiederzutreffen. Ich wurde herzlich empfangen", fügte Großkreutz an. 236 Pflichtspiele hatte er für den BVB absolviert. Nach einem unglücklichen Türkei-Abenteuer bei Galatasaray Istanbul war der Fußball-Weltmeister im Winter nach Stuttgart gewechselt.

Nach zuletzt fünf Pflichtspielsiegen in Serie war es für den unter Trainer Jürgen Kramny aufstrebenden VfB der erste Dämpfer des Jahres. Für den dreimaligen Pokalsieger Dortmund, der zum 13. Mal im Halbfinale steht und den Final-Hattrick anstrebt, erzielte der auffällige Nationalspieler Reus bereits in der fünften Minute die Führung. Lukas Rupp hatte ausgeglichen (21.), ehe Torjäger Aubameyang (31.) und Henrik Mchitarjan (90.) die Partie entschieden.

BVB-Coach Thomas Tuchel war entsprechend zufrieden: "Wir haben in der zweiten Hälfte zwar fahrlässig Konterchancen liegen gelassen. Aber in dieser Situation des Gegners, unter diesen Gegebenheiten haben wir ein perfektes Spiel gemacht."

Kramny wollte sich indes gar nicht lange mit dem Rückschlag aufhalten. "Wir waren nahe dran. Gegen Dortmund zu verlieren, ist nicht unnormal. In der Bundesliga werden wir wieder aufstehen", sagte er vor dem anstehenden Spiel gegen Hertha BSC.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr