Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Guardiola reagiert verwundert auf Hitzfelds Kritik

Fußball Guardiola reagiert verwundert auf Hitzfelds Kritik

Trainer Pep Guardiola hat verwundert auf die kritischen Anmerkungen von Ottmar Hitzfeld an der Personalpolitik des deustchen Fußball-Meisters Bayern München reagiert.

Voriger Artikel
"Ruf geschädigt": Südafrika beantragt Einsicht in FIFA-Akten der US-Justiz
Nächster Artikel
Pepe bis 2017 bei Real Madrid

Guardiola reagiert verwundert auf Hitzfelds Kritik

Quelle: pixxmixx / / SID-IMAGES/PIXATHLON

München. "Unter Ottmar Hitzfeld standen nur vier deutsche Spieler im Champions-League-Finale", konterte der Katalane am Freitag.

Hitzfeld hatte in seiner kicker-Kolumne geschrieben, der FC Bayern müsse "allmählich darauf achten, dass er nicht zu viele ausländische Spieler verpflichtet", außerdem müsse der Klub "aufpassen, dass Deutsch die Hauptsprache in der Mannschaft bleibt und nicht nur Spanisch gesprochen wird".

Am vergangenen Wochenende hatte Hitzfeld das Thema auch bei Sky kommentiert. "Spieler wie Kroos und Schweinsteiger sind gegangen. Dafür kamen Alonso und Vidal, auch sehr gute Spieler, aber man entfremdet sich etwas vom deutschen Markt, da sehe ich ein Problem. Ich sehe einen Trend, dass man vielleicht zu viele ausländische Spieler holt und die deutsche Mentalität etwas verloren geht."

In seiner emotionalen Antwort stellte Guardiola fest: "Ich habe keine deutsche Mentalität - ich bin Katalane." Zugleich aber betonte er: "Ich lerne. Ich tue mein Bestes für unseren Verein, um wie Jupp Heynckes wieder das Triple zu gewinnen." Er habe stets sein Bestes getan und tue stets sein Bestes.

Im von Guardiola erwähnten Finale der Champions League 2001 spielten tatsächlich vier deutsche Spieler (Kahn, Linke, Effenberg, Scholl) von Beginn an, zwei (Jancker, Zickler) wurden eingewechselt. Im Bundesliga-Spiel am vergangenen Freitag gegen den Hamburger SV standen vier deutsche Spieler in der Anfangsformation (Neuer, Lahm, Boateng, Müller), einer (Götze) wurde eingewechselt.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr